Mit dem Velo durchs Wallis bis nach Lausanne

geschrieben von phil | 16 Okt, 2007

Hier nun also die Fortsetzung zu unserer Reise von Maschwanden ins Wallis!

Nach dem Verlad durch den Furka von Realp nach Oberwald ging die Route also weiter durchs schöne Goms. Wir fuhren meist abseits der stark befahrenen Hauptstrasse auf der nationalen Veloroute Nummer 1, auch als die Rhone Route bekannt. 

Bilder von der Velo Tour im Wallis

Obwohl man vermuten müsste, dass diese Route locker bergab geht bis nach Brig meisterten wir so manche Steigung, um dann bald wieder über die nächste Hügelkante zurück ins Tal zu donnern. Die schönen Ausblicke und die Ruhe auf diesen Wegen hat uns für die Anstrengung aber gut belohnt.

Die erste Nacht im Wallis verbrachten wir in einer Ferienwohnung in Münster, wo wir supernett empfangen wurden. Geplant haben wir übrigens nichts, wir haben einfach immer vor Ort nach einer Unterkunft gesucht. Zum Z'nacht gabs feines Wild und Forelle. 

Am Tag danach gings weiter über Brig bis nach Goppenstein wo wir wieder übernachteten. Mit ca. 70km und recht viel Höhenmetern die vermutlich strengste Etappe. Auch Marvin wurde nach 4 Stunden im Anhänger unzufrieden, damit war die Grenze nach oben für die nächsten Tage klar gesetzt.

Am Donnerstag rollten wir dann locker der Rhone entlang bis nach Sion, wo wir uns dann in einem Bed and Breakfast einquartierten. Mitten in der Altstadt gelegen und von einer netten Dame mit viel Charme geführt. Hier die Aussicht von der Terasse:  

Bilder von der Velo Tour im Wallis

Sowieso war Sion für mich eine Entdeckung, und irgendwie war ich schon ein wenig stolz auch die Velos für Sion Roule bauen zu dürfen! :-) 

Am Freitag gings zuerst mit dem Zug bis nach Vevey und dann mit dem Velo weiter bis nach Lausanne. Diese Strecke entlang dem See und vorbei an all den Rebbergen ist ein Traum, vorallem bei blauem Himmel und angenehmen Velofahrtemperaturen!

Bilder von der Velo Tour im Wallis

Auch in Lausanne nutzten wir ein B&B (dieses hier) und genossen den letzten Abend unserer kleinen Reise.

Am Samstag brachte uns der Zug via Zürich nach Zug ( nein, in die S-Bahn verladen war noch immer keine Option.. ) und dann nochmals mit dem Velo bis nach Maschwanden.

Happy fuhren wir bei uns auf unseren Hausplatz mit dem festen Wissen dass wir schon etwas geleistet haben. 

Es war auch cool zu sehen, dass die Velos einwandfrei funktioniert haben und uns nie im Stich gelassen haben. Auch mein 17jähriger Brooks Sattel war superbequem. Begeistert bin ich auch von den Ergon Griffen. Und einen Rückspiegel würde ich sofort wieder montieren, auf einer solchen Tour macht das auf jeden Fall Sinn.

So, und jetzt muss ich wieder weiterarbeiten, es gibt viel zu tun! Da braut sich einiges zusammen für die neue Saison...  


Artikel kommentieren
 authimage