Taipei Cycle Show 2008 - grösser, schöner besser?

geschrieben von phil | 6 Mär, 2008

Nächste Woche ist es mal wieder so weit. Die Taipei Cycle Show (hier ein Bericht vom letzten Jahr) geht vom 13.-16. März 2008 über die Bühne. Hier trifft sich alljährlich das internationale Fachpublikum um sich über die neusten Innovationen der Hersteller zu informieren. Es wird aber nicht nur geschaut sondern auch viel verhandelt. Mit über 760 Ausstellern ist die Messe dieses Jahr nochmals 20% grösser als in 2007. 

Als spezielles Ereignis findet die Messe auch in einer ganz neuen Lokalität statt, die mit dieser Messe eingeweiht wird. Die TWTC Nangang Exhibition Hall hat gigantische Eckdaten und beherbergt neben der Taipei Cycle Show 2008 auch die TaiSPO 2008, die Internationale Sporting Goods Show. Insgesamt ist Platz für über 2000 Aussteller auf 46'000 Quadratmetern. 

So sieht die Haupthalle leer aus:  

Ich selber werde am Dienstag über Singapur nach Taipei fliegen und die ganzen vier Tage an der Messe sein. Leider ist mein Terminkalender für diese Zeit schon fast ganz verplant. Viel Zeit zum rumstöbern und neues entdecken bleibt da leider nicht mehr. Da bleibt nur noch Zeit für echt Taiwanesischen Fast Food: 

Am Sonntag gehts dann mit dem neuen High Speed Zug nach Taichung. Ein tolles Erlebnis, obwohl der Zug auf dieser Strecke "nur" mit etwa 280km/h fährt. 

High Speed Train

In Taichung besuche ich zwei Rahmenbauer ( den von Transalpes und einen neuen für den Optimisten.. ). Am Dienstag Abend fliege ich dann bereits wieder in die Schweiz.
Unterdessen hat das Reisen etwas vom Reiz der ersten Jahre verloren, aber es ist doch jedes Mal spannend wieder all die Leute zu sehen. Ich hoffe ich kann ein paar kleine Berichte von meiner Reise schreiben. 

Mit dem Velo auf Europa- Tour für Äthiopien

geschrieben von phil | 2 Feb, 2008

Gestern war ich mal wieder in Zürich. Dass man vorallem im Hauptbahnhof interessante Leute sieht ist eine Tatsache. Aber als ich Girmay in der Menschenmenge entdeckte habe ich zwei mal hinschauen müssen! Was schiebt der Typ da neben sich hin? Was für ein Velo soll das denn sein? Ich bin mich gewohnt mit meinen Velos etwas aufzufallen ( dieses Mal hatte ich ein Bike Friday Tikit Faltrad dabei ), aber bei Girmay und seinem Velo drehen sich alle Köpfe.

Ich kann nicht anders und hole Girmay ein und spreche ihn an. Was treibt ihn nach Zürich? Was macht er mit diesem Velo?

Girmay mit dem Velo durch Europa

Mit perfektem English erklärt er mir, dass er auf einer Europa Tournee zur "Förderung des Bekanntheitsgrades von Äthiopien und der Velo Förderung in diesem Land" unterwegs ist. Eigentlich habe er mit einem Journalisten vom Blick hier abgemacht um seine Geschichte zu erzählen. Stolz kramt er einen Zeitungsausschnitt vom Baslerstab hervor. 

"3370 Kilometer hat Girmay Mesfin (29) bereits zurückgelegt. Jetzt erzählt er in Basel von seinem Land. Äthiopien – ein Land des Hungers und der Bürgerkriege.Solche Vorurteile haben das Feuer in Girmay Mesfin entfacht. Der Äthiopier hat beschlossen, dem Rest der Welt sein Land zu zeigen, «das wahre Äthiopien». Das war vor vier Jahren. Jetzt radelt er durch Europa. Vor sechs Monaten startete Mesfin in Paris und landete nach Brüssel, Amsterdam, Mannheim, Berlin und Mulhouse nun in Basel. Girmay Mesfins Reise findet zu einem besonderen Zeitpunkt statt: Am 12. September war – laut einem der vielen verschiedenen Kalender – das afrikanische Millennium. Kaffee und «Lucy» Sein Publikumfindet sich von allein: Girmay Mesfin fällt auf, sein buntes Velo spricht für sich. An den Rädern prangen einige Gesichter der rund 80 verschiedenen äthiopischen Ethnien, am Rahmen hat Mesfin Bilder der acht Weltkulturgüter Äthiopiens angebracht.Die Leute halten ihn an und wollen wissen, was es damit auf sich hat. Die Antwort ist ausführlich: «Es gibt so viel zu erzählen », sagt GirmayMesfin. Etwa, dass Äthiopien das Ursprungsland des Kaffees ist, als eines der nichtkolonialisierten Länder seine Traditionen bis heute bewahrt hat oder viele einzigartigeTiere hat.

Nicht zuletzt sei Äthiopien die Wiege des Lebens: Forscher entdeckten dort 1974 «Lucy», das wohl älteste Menschenskelett.Der Äthiopier ist voller Tatendrang. Sein nächstes Projekt soll ein Buch sein. Der Titel: «Meine weissen Freunde». Denn überall sei er mit offenen Armen empfangen worden. Auch in Basel fand er sofort Unterschlupf bei einer Familie. Zuerst geht aber seine Veloreise weiter: nach Italien, Spanien, Kanada, die USA und Japan."

Da Girmay noch einen Veloanhänger braucht biete ich Ihm an in Maschwanden vorbeizukommen. Er kann meinen gebrauchten BOB Yak Anhänger haben. Bis jetzt ist Girmay noch nicht hier vorbeigekommen, aber wenn er hier auftaucht folgt Teil 2 dieses Eintrags! Auf incredible-ethiopia.com sind weitere Infos zu Girmay und seinem Projekt zu finden. 

Warschau - Kampf gegen die Zeit

geschrieben von phil | 25 Jan, 2008

Die letzten drei Tage habe ich in Polen verbracht; zwei Tage in einer Provinzstadt und gestern Abend und heute Morgen in Warschau. Gestern Abend bin ich noch vom Hotel aus zum Nachtessen gegangen und habe wieder einen zusammengebastelten Singlespeed Flitzer entdeckt. Eine Ganzaufnahme des Velos ist mir mit dem Blitz meiner Handykamera nicht gelungen, dafür ist diese Aufnahme noch witzig geworden, wer genau hinschaut sieht links die ca. 80mm lange Achse rausstehen. : 

Singlespeed Recycling

Auch dieses Mal war dies eines der einzigen Velos die ich auf den Strassen von Warschau gesehen habe. 

Heute morgen habe ich mich um 08.30 Uhr beim Hauptbahnhof in den 175er Bus zum Flughafen gesetzt. Aus meiner Erfahrung von früheren Besuchen habe ich mit einer Fahrzeit von 25 Minuten gerechnet. Mein Flug war um 9.45 Uhr, mit dem Web-Checkin sollte das so gut reichen. 

Mühsam schlängelte sich der Bus durch den Morgenverkehr, Meter um Meter. Die ersten 10 Minuten hätte ich in der Hälfte der Zeit zu Fuss geschaft, oder noch schneller mit einem Velo.. Nervös blickte ich immer wieder auf meine Uhr. Hätte ich ein Taxi nehmen sollen? Nein, denn die standen auch nur. Eine Tramlinie oder Metro gibt es auch nicht, wer gewinnt das Rennen? 

Nach etwa der Hälfte der Strecke beginnt der Verkehr zu fliessen. Normalerweise wäre ich bereits lange am Flughafen. Ab hier haben wir dann noch eine Viertelstunde und ich erwische meine Flieger in "Final Call Manier". 

Am schnellsten wäre ich gewesen, wenn ich für die erste Strecke ein Faltvelo genommen hätte. Vermutlich hätte ich locker einen oder sogar zwei Busse eingeholt, welche im 10 Minuten Takt auf dieser Strecke fahren. Bei fliessendem Verkehr wäre dann wohl ein "fliegender / faltender Wechsel" in den Bus angesagt gewesen. Ich hätte damit bis zu 20 Minuten gespart, Bewegung gehabt und das gute Gefühl das System bezwungen zu haben. 

Ja gut, ich hätte auch früher aufstehen können.. aber das wäre unspektakulär und normal. Nächstes Mal packe ich ein Faltvelo ein. Warstau!

Stau in Warschau

Maverick Speedball Sattelstütze am Transalpes Bike

geschrieben von phil | 24 Dez, 2007

Vor einer Weile habe ich mir die Maverick Speedball Sattelstütze geleistet. Am Transalpes Bike kann ich so Sitzwinkel und Sattelhöhe im Flug verstellen. Da ich gerne mal sehr technisch fahre macht das so richtig Spass! Vorallem bei Gegensteigungen ist es praktisch auch gleich wieder richtig in die Pedalen treten zu können ohne Schwung zu verlieren.

Mojo mit Maverick Stütze

Zusammen mit dem Singletrailer hat die Speedball Stütze noch mehr Vorteile, so stört der Halter am Bike weniger und ich kann nach wie vor die Sattelhöhe verstellen. Ob ich das wirklich muss wenn ich den Hänger dran habe sei dahingestellt; so technisch fahre ich mit meinem Sohn im Anhänger drin sicher nicht!  

Transalpes mit Singletrailer und Maverick Stütze

 Hier noch ein Föteli vom Albishorn in Richtung Zugersee, aufgenommen mit der Handykamera; das Säuliamt ist halt schon schön.. ! 

Sicht vom Albishorn zum Zugersee

Die Speedball Sattelstütze kostet leider ein kleines Vermögen; wer viel fährt kann sichs trotzdem überlegen! Verkauft wird die Stütze unter anderem im Transalpes Shop.

Bike Friday Faltvelo im Einsatz

geschrieben von phil | 1 Dez, 2007

Seit November arbeitet Kai Fuchs aus Freiburg DE bei uns in der Simpel GmbH. Er pendelt als Wochenaufenthalter zwischen Freiburg und Maschwanden. Als Macher von Bike Friday Europe setzt er dafür selbstverständlich auf sinnvoll kombinierte Mobilität. 

Sein Bike Friday Faltvelo mit Samsonite Anhänge-Koffer:

Bike Friday Faltvelo mit Carryfreedom Anhänger

Bike Friday Faltvelo mit Carryfreedom Anhänger

Der Samsonite Koffer ist direkt mit einem Carryfreedom Anhänger verschraubt. Die Räder können dank Steckachsen innert Sekunden demontiert werden. Bei Bedarf passt auch das ganze Faltvelo in den Koffer! 

Bike Friday Faltvelo mit Carryfreedom Anhänger

Dass Kai mit diesem Gefährt Aufsehen erregt ist nicht verwunderlich. Aber wer weiss, vielleicht wird diese Art der Mobilität bald einmal von einem etwas breiteren Publikum entdeckt; und Faltvelos bereichern unser Strassenbild ohne dabei als Exoten aufzufallen. Schön wärs und unsere Umwelt würd's uns danken! 

Unterwegs mit dem Supernova E3 LED Scheinwerfer

geschrieben von phil | 26 Nov, 2007

Am Freitag habe ich von Supernova in Freiburg ein Muster des neuen Supernova E3 LED Scheinwerfers bekommen; zusammen mit dem kleinsten Velo Rücklicht der Welt. Interessant wurde dieses wunderschöne Lichtsystem für mich, weil die neuste Version nun auch ein Standlicht bietet. Damit kommt es meinen Vorstellungen eines perfekten, dynamobetriebenen Lichtsystems sehr nahe.

Auf Reflektoren wird vorne und hinten verzichtet, nach Gesetz müssen diese also noch separat verbaut werden. Einen Lichtsensor wie man ihn von Busch und Müller her kennt sucht man an der Supernova Leuchte vergebens. Nicht weil die Jungs aus Freiburg das nicht könnten, aber man will auf "Schnickschnack" verzichten und ein Sensor mache die Lampe nur anfälliger.

Supernova E3 Scheinwerfer mit Standlicht und CNC Halterdas e3 rücklicht von supernova

Nachdem ich Scheinwerfer und Rücklicht an einem Testvelo montiert hatte konnte ich es kaum erwarten mal bei Nacht zu fahren. Diese Gelegenheit hatte ich dann auch gleich am Sonntag auf dem Heimweg von Kappel am Albis nach Maschwanden. Und da Monika auch dabei war hatte ich auch einen direkten Vergleich zur B&M D'Lumotec Oval Senso Plus LED Lampe

Es ist tatsächlich so, dass man mit ca. 8 km/h volles Licht hat. Hier kann der B&M Scheinwerfer aber mithalten. Nur, volles Licht heisst beim Supernova satte 60 Lux Lichtleistung! Im Vergleich hat die D'Lumotec ca. 30 Lux. Der Lichtkegel der Supernova ist eher schmal und lang. Ideal für höhere Geschwindigkeiten auf Strassen. Das Licht ist angenehm weiss und strahlt weit voraus. Eine echte Freude! 

Der B&M Scheinwerfer ist für den normalen Einsatz wohl absolut ausreichend und auch nur halb so teuer. Mit den neuen "IQ" Versionen kommt B&M auch auf 40 Lux. Der Unterschied ist mit 50% mehr Licht aber auch dann noch beachtlich. 

Fazit:

Die Supernova E3 muss keinen Vergleich fürchten. Hier vereinen sich Design und Funktionalität zu einem Kombo das echt begeistert. Wer oft im Dunkeln unterwegs ist wird diesen Scheinwerfer lieben. Tolles Licht, kein Puff mit Akkus oder Batterien, kleine "Klau-Gefahr" dank hervorragender Verschraubung und ein cooler techischer Look. Der Preis für das Set von ca. CHF 310.00 muss ja auch klare Vorteile bringen...

Der Supernova E3 Scheinwerfer am wegwärts sport

Links zum Supernova:

Die Seite des Herstellers

Scheinwerfer Vergleich vom Velociped mit guten Bildern (pdf)

Supernova E3 Velo Scheinwerfer Online Bestellen ( velomarkt.ch )

Günter Witt zeigt Bilder seiner Afrika Reise

geschrieben von phil | 15 Nov, 2007

Günter Witt

Günter Witt zeigt Bilder und erzählt von seiner Velo-Reise quer durch Afrika

Im Oktober 2006 hat Günter Witt sein Velo bepackt und hat sein Zuhause in Horgen verlassen. Sein ehrgeiziges Ziel: Kapstadt! Für diese Reise haben wir Ihm ein „frischluft tour“ zur Verfügung gestellt, quasi eine verlängerte Probefahrt quer durch Afrika.

Unterdessen ist Günter wieder in der Schweiz und hat viel über seine Erlebnisse zu berichten.

Gerne laden wir ( die Simpel GmbH ) zusammen mit Günter alle Interessierten zu einem gemütlichen Abend ein. Er wird Bilder zeigen und uns mit seiner fesselnden Art ein Stück auf seine Reise mitnehmen.

Ort: simpel.ch Testcenter S-9 Bahnhof Mettmenstetten
Datum: Freitag, 16. November 2007
Zeit: 19.00 Uhr  
Eintritt: gratis

Wir freuen uns auf Ihren Besuch! Es stehen Snacks und Getränke bereit.

Infos zu Günters Reise

So finden Sie zum simpel.ch Testcenter

Bild von Günter Witt in Kenya

Val D'Uina mit Bike und Helmkamera - must see!

geschrieben von phil | 24 Okt, 2007

Soeben habe ich von einem Bekannten folgendes Youtube Video erhalten. Es zeigt seine Fahrt durchs superschöne Val D'Uina mit dem Transalpes, aufgenommen mit der Helmkamera. Da gibts nur eins, anklicken, zurücklehnen und geniessen!

Herzlichen Dank an Philipp für den coolen Film!  

Nachtrag 11.11.2007:  

Der Film wurde auf Wunsch der Gemeinde Sent von YouTube entfernt. Hier ein Auszug aus dem Schreiben der Gemeinde: 

 

"Die auf dem Film dargestellte Strecke wird auch von sehr vielen Wanderer begangen. Es handelt sich hierbei um einen sehr schmalen, im Fels ausgehauenen Steig. Um Konflikte zwischen Fussgängern und Bikern zu vermeiden, hat die Gemeinde Sent erlassen, dass auf dieser Strecke das Velofahren untersagt ist. Leider musste festgestellt werden, dass einige (relativ wenige) Biker sich nicht an diese Regel halten. Es währe sehr schade, wenn dadurch die Strecke mit einem totalen Bikerverbot belegt werden müsste. Solche Verbote, die nachher alle treffen, eben auch solche die sich an die Regeln halten, werden nur von sehr wenigen Egoisten, die sich durch ihre Taten profilieren wollen, verursacht. Die Gemeinde Sent verlangt von Ihnen, dass dieser Film unverzüglich aus dem Internet genommen wird."

Ich finde die Argumentation irgendwie richtig und möchte alle Leser bitten sich an die Spielregeln zu halten. Happy Trails! 

Grüsse aus Tibet! Eine Velotour der besonderen Art.

geschrieben von phil | 22 Okt, 2007

Vor kurzem habe ich ein Mail aus dem Tibet erhalten. Daran angehängt war dieses super Bild: 

 Gruss aus Tibet

Absender waren Sandra und Ivo aus Zug, die mit Ihren frischluft tour velos im Himalaya unterwegs sind. Was sie dazu schreiben spricht für sich:

"Nach weiteren 1000 Kilometer Wellblech-Pisten geht es unseren beiden Fahrraedern noch tipp-top, waehrend andere Fahrradfahrer Ersatzteile bestellen oder gebrochene Speichen ersetzen, haben wir ausreichend Zeit die zauberhafte Umgebung zu geniessen ...

Beiliegend eines unser vielen Passfotos - hier auf 5450 Meter ueber Meer. Wir sind nachwievor purlimunter und hoffen, dass ihr nach dem verregneten Sommer einen milden, farbenfrohen Herbst geniessen koennt!"

Ich sende auf diesem Weg nochmals beste Wünsche ins Tibet und träume mal noch schnell fünf Minuten an meinem Arbeitsplatz von Schneebergen und anderen Kulturen. Gute Fahrt!

Mit dem Velo durchs Wallis bis nach Lausanne

geschrieben von phil | 16 Okt, 2007

Hier nun also die Fortsetzung zu unserer Reise von Maschwanden ins Wallis!

Nach dem Verlad durch den Furka von Realp nach Oberwald ging die Route also weiter durchs schöne Goms. Wir fuhren meist abseits der stark befahrenen Hauptstrasse auf der nationalen Veloroute Nummer 1, auch als die Rhone Route bekannt. 

Bilder von der Velo Tour im Wallis

Obwohl man vermuten müsste, dass diese Route locker bergab geht bis nach Brig meisterten wir so manche Steigung, um dann bald wieder über die nächste Hügelkante zurück ins Tal zu donnern. Die schönen Ausblicke und die Ruhe auf diesen Wegen hat uns für die Anstrengung aber gut belohnt.

Die erste Nacht im Wallis verbrachten wir in einer Ferienwohnung in Münster, wo wir supernett empfangen wurden. Geplant haben wir übrigens nichts, wir haben einfach immer vor Ort nach einer Unterkunft gesucht. Zum Z'nacht gabs feines Wild und Forelle. 

Am Tag danach gings weiter über Brig bis nach Goppenstein wo wir wieder übernachteten. Mit ca. 70km und recht viel Höhenmetern die vermutlich strengste Etappe. Auch Marvin wurde nach 4 Stunden im Anhänger unzufrieden, damit war die Grenze nach oben für die nächsten Tage klar gesetzt.

Am Donnerstag rollten wir dann locker der Rhone entlang bis nach Sion, wo wir uns dann in einem Bed and Breakfast einquartierten. Mitten in der Altstadt gelegen und von einer netten Dame mit viel Charme geführt. Hier die Aussicht von der Terasse:  

Bilder von der Velo Tour im Wallis

Sowieso war Sion für mich eine Entdeckung, und irgendwie war ich schon ein wenig stolz auch die Velos für Sion Roule bauen zu dürfen! :-) 

Am Freitag gings zuerst mit dem Zug bis nach Vevey und dann mit dem Velo weiter bis nach Lausanne. Diese Strecke entlang dem See und vorbei an all den Rebbergen ist ein Traum, vorallem bei blauem Himmel und angenehmen Velofahrtemperaturen!

Bilder von der Velo Tour im Wallis

Auch in Lausanne nutzten wir ein B&B (dieses hier) und genossen den letzten Abend unserer kleinen Reise.

Am Samstag brachte uns der Zug via Zürich nach Zug ( nein, in die S-Bahn verladen war noch immer keine Option.. ) und dann nochmals mit dem Velo bis nach Maschwanden.

Happy fuhren wir bei uns auf unseren Hausplatz mit dem festen Wissen dass wir schon etwas geleistet haben. 

Es war auch cool zu sehen, dass die Velos einwandfrei funktioniert haben und uns nie im Stich gelassen haben. Auch mein 17jähriger Brooks Sattel war superbequem. Begeistert bin ich auch von den Ergon Griffen. Und einen Rückspiegel würde ich sofort wieder montieren, auf einer solchen Tour macht das auf jeden Fall Sinn.

So, und jetzt muss ich wieder weiterarbeiten, es gibt viel zu tun! Da braut sich einiges zusammen für die neue Saison...  

«zurück   1 2 3 4 5 6 7  vor»