NoTubes Radsätze und Zubehör

geschrieben von phil | 3 Feb, 2010

Vor einiger Zeit habe ich schon vom NoTubes System geschwärmt. Der Beitrag dazu wurde auch viel beachtet. Letzten Herbst war ich vier Tage intensiv mit einer Biker Gruppe im Engadin unterwegs und war der einzige Fahrer ohne Plattfuss ( Snakebite ). Auch bei Transalpes, wo das System als Standard bei allen Bikes montiert wird, sind die Kunden begeistert von dem System. Die Vorteile bezüglich Gewicht, Leichtlaufeigenschaften und Pannensicherheit sind so massiv, dass das System auch von vielen Weltcup-Fahrern und Schweizer Elitefahrern eingesetzt wird. 

Das hat uns bewogen das NoTubes Sortiment im Velomarkt.ch Online Shop anzubieten. Wir sind sogar einen Schritt weiter gegangen und bieten komplette NoTubes Laufräder mit komplett überarbeiteten NoTubes Felgen und Notubes- oder DT Swiss Naben an. Diese Radsätze werden in der Schweiz sorgfältig von Hand eingespeicht und sind leichter als die meisten kompletten Laufradsätze auf dem Markt! Die leichteste Serien-Variante wiegt gerade mal 1340g. Auch preislich sind diese Radsätze attraktiv, auch wenn sie natürlich eher im High End Bereich angesiedelt sind. Auf Wunsch können bei Transalpes im Online Laufrad Konfigurator auch noch leichtere Custom Radsätze gebaut werden. Dort sind auch andere Naben und weisse Felgen verfügbar.. 

NoTubes Custom Laufradsatz

Weitere Infos sind bei Transalpes auf der Website zu finden oder in den Produktbeschreibungen von velomarkt. Bei konkreten Anfragen ist Stefan Gruber von Transalpes der absolute NoTubes Spezialist. Er ist unter 044 500 56 00 bei Transalpes direkt erreichbar. 

Neu gibt's nihola Family Transportvelos bei Simpel

geschrieben von phil | 31 Jan, 2010

Ab sofort sind die nihola Familen Transportvelos bei Simpel erhältlich. Nachdem ich ( und vorallem meine Familie! ) sich seit letztem Sommer von den Fahreigenschaften, der Qualität und dem echten Mehrwert dieser Familienkutsche überzeugen konnten, freue ich mich riesig diesen Vertrieb aufbauen zu können. Zur Zeit sind die Infos auf der simpel.net Website zu finden: nihola Familen Transportvelos

 

niholaBereits rollen die ersten unserer Kunden mit einem nihola über Schweizer Strassen. Ab diesem März sollte bei Bern Rollt und auch bei Zürich Rollt ein nihola zum Einsatz kommen. Eine tolle Möglichkeit für Probefahrten. Ich kann mir allerdings vorstellen, dass die niholas dort sehr beliebt sein werden und bald im Dauereinsatz stehen.

Im simpel.ch Testcenter steht auch ein nihola, dort dürfte die Verfügbarkeit am besten sein. Ausserdem zeigen wir das nihola bereits an der Twoo Messe in Basel und sicher auch an den Bike Days in Solothurn.

Ich freue mich schon darauf wenn ich die ersten niholas unterwegs sehe! Dass sie irgendwann einmal das Stadtbild so prägen wie in Kopenhagen (tolle Bilder dazu hier) darf ich wohl kaum hoffen. Aber wenn nur schon ein paar dieser coolen Transportvelos in der Schweiz unterwegs sind, dann bin ich happy. 

Die Kinder bei der Fahrt so sehen zu können macht einfach Spass: 

 nihola - die Kinder aus Sicht des Fahrers

Und wenn unsere Kids wählen können ob sie in den Kinderanhänger oder das nihola wollen ist klar: nihola Papi! 

Einrad fahren! Ein Tipp für Väter.

geschrieben von phil | 29 Dez, 2009

Dass ich meinen Kids das Velofahren so früh wie möglich zeigen will versteht sich ja irgendwie von selber. Ganz cool finde ich dafür den Rutscher von Puky. Unsere 15 Monate alte Tochter kurvt damit schon auf dem Pausenplatz rum:

Der Puky Rutscher im Einsatz!

Danach ein Laufrad und dann gehts schon auf ein richtiges Kindervelo! Ich kann's kaum erwarten bis auch kleinere Ausfahrten möglich sind. 

Bis dahin werde ich wohl aber noch einige Zeit auf dem Pausenplatz neben unserem Haus verbringen. Und so spannend es auch ist meinen Kids beim Spielen zuzusehen, so sehr will ich mich auch selber aktiv bewegen! Aber wie? Mit dem Bike ein wenig Trial Sachen üben ist die eine Möglichkeit. Aber da ist eine Interaktion mit den Kindern schwierig.

Meine Lösung: Ich lerne das Einradfahren! Damit sehen die Kinder, dass auch Papi mal was lernen muss. Ausserdem ist die Geschwindigkeit mit einem Einrad gut an die Geschwindigkeit eines Laufrades angepasst. Besonderen Spass hat mein Sohn an den Rennen von Torpfosten zu Torpfosten auf dem Pausenplatz.

Als Einrad habe ich mir ein stabiles QU-AX Muni Einrad mit 20 Zoll Rädern gekauft. Für nächstes Jahr ( bald bald bald!! ) leiste ich mir dann wohl noch ein Schlumpf Einrad mit Getriebeschaltung. Wenn man die erste Unsicherheit auf dem Einrad verliert dann macht es wirklich enorm Spass! Gleichzeitig ist es gut für die Muskulatur und das Gleichgewicht. Und die Kinder freuen sich mit. Eine echte Empfehlung an alle Väter! Und natürlich auch an alle Mamis... 

 

The Copenhagen Wheel - Ein potentieller Durchbruch?

geschrieben von phil | 27 Dez, 2009

Wenn das MIT ( Massachusetts Institute of Technology ) hinter einer Entwicklug steht, dann heisst das in der Regel, dass neuste Technologien zu einem überraschend innovativen Endprodukt zusammengefunden haben.

Wenn nun in Kopenhaben im Rahmen des UN - Klimagipfels ein neues Rad vom MIT präsentiert wird, dann lohnt es sich genauer hinzusehen. Und weil alle so gerne YouTube Filmchen schauen hier gleich der Film  zum Thema: 

Zusammengefasst: 

Ein Hinterrad mit regenerativem Elektromotor und intergriertem Akku. Keine Kabel, keine externen Teile. Alles hübsch versorgt und nachrüstbar. Es kann aber auch noch wesentlich mehr: Die im Rad eingebauten Sensoren messen nämlich Tretleistung, Kalorienverbrauch und ähnliche Daten und erfassen zudem Umweltdaten. So werden die Luftanteile des Kohlenmonoxids und der Stickstoffoxide, Umgebungslärm, Temperatur sowie die relative Feuchtigkeit gemessen. Kommunikation via Bluetooth mit dem iPhone.

 

Hübsch? Naja. 

Innovativ? Ja, aber nicht wirlich in Bezug auf den Antrieb. Ein regenerativer Antrieb im Hinterrad ist sicher keine schlechte Sache. Ob die zusätzlich gewonnene Kraft wirklich relevant ist möchte ich aber bezweifeln. Bei Bionx wird das Thema mehr zu Marketing-Zwecken eingesetzt als dass es wirklich sehr viel bringen würde. 

Nachrüstbar? Ok, nicht schlecht. In einer Übergangsphase kann das von Vorteil sein. Das Verschwinden der Kabel ist sicher ein grosser Vorteil. In den nächsten fünf Jahren wird sich aber wohl so viel verändern, dass dieses Thema nicht mehr relevant ist. Ein Elektro-Antrieb wird meiner Meinung nach eine Option sein wie eine Federgabel. Elektrovelos wie sie jetzt auf dem Markt sind vermischen sich mit normalen Velos, der Antrieb ist eine Frage der Komponentenwahl und nicht mehr der Velomarke. 

Wo ist nun aber die Innovation? Das Hinterrad hat nicht nur einen Motor, sondern auch eine Kommunikationseinheit. Via Bluetooth kann zum Beispiel das iPhone so mit dem Fahrrad kommunizieren. Sind Smartphone und Velo einmal ein "Päärchen" dann kann das Velo so geschlossen, verfolgt und gesteuert werden. Ein Ausbau auf ein Leihvelo System ist gut denkbar, Abokosten und eine Integration in den "Leihvelo Grid" der aktuellen Stadt sind problemlos möglich. 

Bei "smarten" Velos liegt meiner Meinung nach enormes Potential. Wenn in zwei Jahren Shimano mit einem Elektroantrieb kommt wird sich dieser Markt nochmals stark verändern und wohl relativ bald konsolidieren. Ein "smartes" Velo wird aber auch Shimano nicht innert zwei Jahren auf den Markt bringen. Hier zeigt das MIT auf was möglich ist. Wenn diese Innovation über die Politik forciert wird und von Städten gefördert wird, dann könnten wir sehr bald mit dieser Technologie durch die Städte cruisen. Die Trennung zwischen dem privaten Stahlesel und dem smarten Leihvelo würde dann Wirklichkeit.

Die Gewinner eines Wettbewerbs für ein neues Leihvelosystem in Kopenhagen schlagen denn auch bereits eine starke Integration von Smartphones vor. Auch das Leihvelo System in Lausanne hat eine iPhone App mit welcher die Verfügbarkeit der Leihvelos live abgefragt werden kann. Ich bin gespannt was hier alles noch kommt!

Ausfahrt mit dem Nihola Kinder-Transportvelo

geschrieben von phil | 3 Nov, 2009

Seit ein paar Wochen sind wir stolze Besitzer eines Nihola Kinder Transportvelos. Wer schon einmal in Kopenhagen gewesen ist hat diese Dreiräder für den Transport von Kindern ( und vielem mehr! ) bestimmt schon gesehen.

Zuerst hat es mich einfach gereizt mal wieder etwas neues auszuprobieren. Durch den Kontakt mit der Niederlassung von Nihola in Berlin habe ich mir dann ein Nihola bestellt. Unterdessen ist meine Familie fast täglich damit unterwegs. Ob nur schnell bei uns im Dorf oder auch für einen längeren Ausflug, das Nihola ist zum wichtigen Mobilitäts-Tool für unseren Alltag geworden. Unsere zwei Kinder lieben es und andere Kinder werden fast magisch davon angezogen! Kaum ein Kind in unserem kleinen Dorf welches noch nicht mitfahren durfte.

Praktisch ist auch, dass auch genügend Platz vorhanden ist um ein Laufrad zu verladen. So kann unser 3-Jähriger Sohn mit dem Laufrad fahren und in's Nihola steigen wenn er genug gefahren ist! 

Unterwegs mit dem Nihola

Ich bin erstaunt wie gut sich das Nihola fährt. Die 10 Kilometer von uns nach Zug habe ich relativ locker in einer halben Stunde gemacht. Bei Aufstiegen fühlt es sich gut an das Gewicht vorne zu haben. Ein Kinderanhänger kann je nach Kupplung ziemlich schaukeln, beim Nihola ist alles sehr kompakt und der Vortrieb ist tiptop.

Verstellbare Sattelstütze Kind Shock i900

geschrieben von phil | 30 Sep, 2009

Heute habe ich an meinem Transalpes Bike eine vom Lenker aus verstellbare Sattelstütze von Kindshock, Modell i900 verbaut. Es handelt sich dabei um eine komplett überarbeitete Version mit neuem Innenleben und einen neuen Verstellhebel. Macht alles einen sehr soliden Eindruck. Da ich morgen in's Engadin fahre, werde ich hoffentlich viel Zeit haben die Stütze zu testen! Der erste Eindruck ist auf jeden Fall sehr gut. Zum Transalpes Bike passt die Stütze sowieso, eine ideale Ergänzung zum Mojo

Die Firma Kind Shock kenne ich schon lange. Ich war schon vor sechs Jahren auf meiner ersten Reise nach China Gast Martin,  bei dem sympatische Inhaber von Kind Shock. Das Büro meines Agenten war damals im gleichen Gebäude und die Beziehung war sehr freundschaftlich. Letzten Dezember war ich wieder auf Besuch bei Martin und ich durfte seinen "Dirt Park" im Vorhof der Fabrik besichtigen und im dort integrierten "Beizli" einen japanischen Teppanyaki Grill geniessen. Davon habe ich noch ein paar Bilder ausgegraben: 

Martin, der Chef von KindShock:

Charlotte aus Taiwan trägt sich neben mir im "Gästebuch" ein: 

Tony und in der Nacht auf dem Dirt Park mit beachtlichen North Shore Elementen mitten in einer Industriezone von China: 

Die komplett überarbeitete Kindshock i900 und i900R ( früher auch KindShock Cobra genannt ) ist in der Schweiz ab sofort bei Transalpes erhältlich. Wie sich die Stütze bei mir bewährt sollte in meinen Berichten vom Engadin zu lesen sein. Der Wetterbericht ist auf jeden Fall schon mal sehr sehr gut...

Testbericht für Velo mit Zahnriemen - Prädikat "Super"

geschrieben von phil | 10 Sep, 2009

Für die aktuelle Ausgabe des deutschen Trekkingbike Magazins hat die technische Redaktion ein wegwärts tour mit Carbon Drive Zahnriemen ausgiebig getestet. Als einziges Velo dieser Ausgabe wurde es mit der Bestnote "super" bewertet, was mich natürlich sehr freut.

Der ganze Artikel kann hier als PDF gelesen werden

Surpaz - Carbon Faltvelo von ORi

geschrieben von phil | 1 Sep, 2009

Je leichter ein Faltvelo desto besser. Wer trägt schon gerne unnötig Gewicht mit sich rum? Das neue ORi Surpaz nimmt sich diese Regel zu Herzen und bringt gerade mal 8.7kg auf die Waage. Dies mit rund 20 Gängen und  flinken 20 Zoll Laufrädern.

 

 

Das Rahmenset aus Karbon lässt sich wie alle ORi Rahmen sehr kompakt falten und somit bequem transportieren. Die leichten SRAM Road Force Komponenten machen das ORi Surpaz zu einem Strassenflitzer der besonderen Art.

Das ORi Surpaz ist ab Oktober 2009 lieferbar. Erste Probefahrten sind an der Zürich Multimobil am Stand der Simpel GmbH möglich. Ab Mitte Oktober dann auch im simpel.ch Testcenter am Bahnhof Mettmenstetten.

Auf der ORi Website sollten ab Mitte September alle Infos live sein. Der Verkaufspreis wird bei CHF 2395.00 liegen, was für so viel HighTech eigentlich sehr fair ist. 

Ich bin das Surpaz bis jetzt selber nur kurz gefahren. Es machte dabei einen sehr flinken Eindruck. Mit den 20' Laufrädern ist das Fahrverhalten erstaunlich gut. Ich kann mir gut vorstellen auch mal längere Strecken damit zu fahren. 

Ich sehe folgende Einsatzbereiche: 

Pendler: Mit dem Zug zur Arbeit und mit dem Faltvelo wieder nach Hause, gut für die Fitness! 

 

Geschäftsleute: Mit Zug und Faltvelo zum Kunden! Clevere Mobilität die auch repräsentiert!

Freizeit: Mit Zug oder Auto zur Traumdestination, mit dem Faltvelo die Gegend erkunden!

Zuger Veloguide - Tolle Matura Arbeit!

geschrieben von phil | 27 Aug, 2009

Angela Eugster hat sich für Ihre Matura-Arbeit ein grosses Ziel gesetzt! Ein Veloguide für die Umgebung von Zug, mit Karten, Fotos, Höhenprofil und ausführlichem Beschrieb der einzelnen Touren. Das Resultat kann sich sehen lassen und wurde in einer kleinen Auflage gedruckt. Eine starke Leistung! 

Wer den Zuger Velo Guide gerne haben möchte kann ein Exemplar für CHF 13.50 bestellen bei: veloguide@bluewin.ch. 

Zuger Veloguide

Cooler Veloanhänger für den Velo Transport!

geschrieben von phil | 20 Aug, 2009

Ich bin bei meiner Arbeit immer mal wieder auf Leute gestossen die gerne Velos mit einem Velo transportiert hätten. Dafür gab es allerdings bis jetzt nie eine wirklich gute Lösung. 

Dies dürfte sich mit dem neuen Elephant Trailer ändern:

Elephant Velo Anhänger für Velos von Carryfreedom

Elephant Velo Anhänger für Velos von Carryfreedom

Elephant Velo Anhänger für Velos von Carryfreedom

Der Trailer wird von Nick Lobnitz von Carryfreedom in Schottland in Kleinserien gebaut. Das abgebildete Gefährt kommt in London für den Bike Doctor zum Einsatz. Zusammen mit dem hier verwendeten Monark Long John Zugvelo sicher etwas anstrengend und etwas für stramme Wädli. Der Vertrieb in der Schweiz läuft über die Simpel GmbH, die ersten Anhänger erhalten wir im November.

«zurück   1 2 3 4 5 6 7 8 9 10  vor»