Ab auf's Velo! So geht's echt nicht weiter.

geschrieben von phil | 31 Mai, 2010

Ich bin nicht gerne Moralprediger; es gibt genug andere Gründe zum Velofahren. Das Velo habe ich seit meiner Jugend (wow, jetzt tön ich alt!) vorallem als technisch faszinierendes Fortbewegungsmittel und Sportgerät gesehen. Velotouren brachten mir viel erlebte Freiheit. Pässefahrten und Downhill-Rennen einen unvergleichlichen Adrenalinschub. Dem Rennvelo verdankte ich eine gewisse Fitness und meine Wädli auf welche ich früher doch recht stolz war. Meine selbst lackierten Velos haben den Mädchen immer besser gefallen als frisierte Töffli. Dann später habe ich meinen Lebensunterhalt in der Velobranche verdient. Zuerst war's wohl einfach cool, dann wurde mit simpel.ch das Thema Velo im Alltag immer wichtiger. Eine Zeit lang habe ich komplett ohne Auto gelebt; in einem Dorf ohne ÖV am Wochenende. Je länger ich mit Velos arbeite, desto wichtiger wird es mir einen aktiven Beitrag zu einer nachhaltigeren Mobilität zu leisten. Darum faszinieren mich auch die entstehenden Leihvelo Systeme enorm. Es gibt unzählige vielversprechende Entwicklungen die sehr viel verändern könnten. Und höchste Zeit dafür wäre es schon lange. 

Wenn ich die News zu der unglaublichen Ölpest im Golf von Mexiko sehe spühre ich eine ziemliche Ohnmacht. Plötzlich steht BP für "Bad People". Hat man früher nicht auch eine Zeit lang Shell boykottiert? Steht hinter dem Golfkrieg nicht auch das böse Öl? Wer sind denn die die echten bad people?

Ich fühle mich schlecht wenn ich den Tank unseres Geschäftsautos auffülle. Aber das ist nicht alles. Ich fühle mich als Teil der bad people wenn ich eine exotische Frucht esse die wohl mit Luftfracht hierher gebracht wurde. Ich fühle mich mies, wenn ich dran denke wie viel Kohlendioxid mein letzter Geschäftsflug nach Asien wohl in die Atmosphäre geblasen hat. Ich rechtfertige es weil ich ja wenigstens dafür mehr Velos in Umlauf bringe; aber die Konkurrenz fliegt ja auch, muss jeder da hin? Für was gibt's das Internet und Skype und all das?

Und dann sehe ich noch dieses Bild: 

Ölpest

Zum kotzen. Da gibt's nur eines. Frische Luft; ab auf's Velo. Heute. Morgen. Übermorgen, einfach viel mehr als jeh zuvor.

Einrad fahren! Ein Tipp für Väter.

geschrieben von phil | 29 Dez, 2009

Dass ich meinen Kids das Velofahren so früh wie möglich zeigen will versteht sich ja irgendwie von selber. Ganz cool finde ich dafür den Rutscher von Puky. Unsere 15 Monate alte Tochter kurvt damit schon auf dem Pausenplatz rum:

Der Puky Rutscher im Einsatz!

Danach ein Laufrad und dann gehts schon auf ein richtiges Kindervelo! Ich kann's kaum erwarten bis auch kleinere Ausfahrten möglich sind. 

Bis dahin werde ich wohl aber noch einige Zeit auf dem Pausenplatz neben unserem Haus verbringen. Und so spannend es auch ist meinen Kids beim Spielen zuzusehen, so sehr will ich mich auch selber aktiv bewegen! Aber wie? Mit dem Bike ein wenig Trial Sachen üben ist die eine Möglichkeit. Aber da ist eine Interaktion mit den Kindern schwierig.

Meine Lösung: Ich lerne das Einradfahren! Damit sehen die Kinder, dass auch Papi mal was lernen muss. Ausserdem ist die Geschwindigkeit mit einem Einrad gut an die Geschwindigkeit eines Laufrades angepasst. Besonderen Spass hat mein Sohn an den Rennen von Torpfosten zu Torpfosten auf dem Pausenplatz.

Als Einrad habe ich mir ein stabiles QU-AX Muni Einrad mit 20 Zoll Rädern gekauft. Für nächstes Jahr ( bald bald bald!! ) leiste ich mir dann wohl noch ein Schlumpf Einrad mit Getriebeschaltung. Wenn man die erste Unsicherheit auf dem Einrad verliert dann macht es wirklich enorm Spass! Gleichzeitig ist es gut für die Muskulatur und das Gleichgewicht. Und die Kinder freuen sich mit. Eine echte Empfehlung an alle Väter! Und natürlich auch an alle Mamis... 

 

Sommerferien Velotour im Mittelland - Fotos

geschrieben von phil | 25 Aug, 2009

Wie schon angekündigt sind wir diesen Sommer von Maschwanden aus auf eine Velotour gestartet. Wir sind über Thalheim ( 5* Campingplatz bei Freunden! ) über Aarburg, Solothur, Biel nach Estavayer le Lac. Im Durchschnitt sind wir etwas mehr als 40km pro Tag gefahren was für die Kinder dann auch nicht langweilig wurde.

Der erste Tag war zuerst grau und dann sehr sehr nass... Aber da wir bei Freunden im Garten zelten durften war der Einstieg trotzdem gelungen. Moni hatte Zelt, Schlafsäcke, Schlafmatten und Kleider auf Ihrem Carryfreedom Anhänger:

 Ich hatte die Kinder im Anhänger und vier Ortlieb Taschen mit Küche, Windeln, Kleidern, Spielzeug und Regenausrüstung.

Der Zelt-Aufbau ging jeden Tag etwas speditiver.. Das Exped Zelt hat sich sehr bewährt. 

Smilla fand unsere Outdoor Woche sehr spannend! 

 

Auch Marvin kam auf seine Kosten: 

Unglaublich wie viele schöne Spielplätze es in der Schweiz gibt wo man anhalten kann.. 

Die Verpflegung war immer einfach aber draussen schmeckt alles viel viel besser!

Der Kinderanhänger ist ideal für den Mittagsschlaf:

Die meiste Zeit war das Wetter sehr schön

Auf dem Neuenburger See dürfen Velos (und Anhänger) gratis verladen werden, toll!! 

Und in Estavayer le Lac regnets dann so stark, dass wir die Reise abbrechen und mit dem Zug nach Hause fahren. Der Blick am Morgen aus dem Zelt bestätigt die Vorahnung: 

Die Titelseite des WWZ Kundenmagazins strom

geschrieben von phil | 4 Okt, 2008

Auf die Titelseite habe ich's bis jetzt noch nie geschafft... Nicht schlecht gestaunt habe ich da über das neue Kundenmagazin "strom" der Wasserwerke Zug; kurz WWZ:

Natürlich habe ich gewusst, dass ein Bericht kommen wird und eine nette Fotografin war auch bei uns in der Firma. Aber dass ein Foto grad für die Titelseite verwendet wird war eine Überraschung. 

Der Inhalt des Artikels ist ein Portrait der Simpel GmbH. Da es eine Kundenzeitschrift der WWZ ist wird natürlich die Tatsache, dass wir über eine VOIP-Lösung der WWZ telefonieren speziell hervorgehoben. Meiner Meinung nach ist der Bereicht aber recht gelungen. Er kann in diesem PDF nachgelesen werden: http://www.wwz.ch/pdf/Home/STROM/wwz_3_08_final.pdf

Velohelm tragen oder beten...

geschrieben von phil | 18 Sep, 2008

Mal ganz der Reihe nach.. am 12.09.2008 bin ich zum zweiten Mal Papi geworden! Ein Töchterchen mit dem Namen Smilla. Kerngesund, Vielschläferin und mächtig Temperament wenn sie wach ist. 

Natürlich hat sich in letzter Zeit mein Alltag nicht ganz so stark um's Thema Velo gedreht. Eher um's Stillen und Windeln wechseln und Alternativprogramm mit unserem zweijährigen Sohn der nun plötzlich nicht mehr alle Aufmerksamkeit hat. 

Im Gang des Spitals ist mir aber dieses Plakat aufgefallen. 

Wer immer das "beides" hingekritzelt hat, weiss um was es geht. Ein Velohelm schützt nicht vor jedem Unheil, da ist beten vermutlich und hoffentlich wirksamer. Oder? Wer weiss, vielleicht lässt sich die Suva dazu mal was einfallen, das wäre eigentlich sehr innovative Unfallverhütung!

Beitrag über simpel.ch auf CASH-TV

geschrieben von phil | 3 Sep, 2008

Am letzten Freitag hat mich ein Team von CASH-TV bei meiner Arbeit auf Schritt und Tritt mit der Kamera verfolgt. Der Beitrag dazu kommt in der Sendung vom 14.September, 22.15 Uhr auf SF2. Die Wiederholung kommt am 15.September ab 6 Uhr auf SFInfo und am Samstag 20.09. um 19.00 Uhr auf SF2. Eigentlich war der Beitrag für diesen Sonntag geplant, passend zur Eurobike 2008. Da Federer am letzten Sonntag aber so lang gespielt hat und eine Sondersendung von CASH-TV nicht lief, ist jetzt alles eine Woche nach hinten verschoben.

Zuerst war ich recht nervös, vorallem weil ich ausgerechnet am Vortag an meiner Unterlippe eine kleine Operation hatte und meine Lippe am Morgen noch voll geschwollen war! Nachdem ich diese "Krise" überwunden hatte ging alles recht locker und es hat richtig Spass gemacht aufzuzeigen was bei uns so läuft. Einfach nicht dran denken wie viele das dann sehen werden...! 

Der Beitrag wird ein Vergleich sein zwischen Aarios als Traditions-Hersteller und der Simpel GmbH als junges Unternehmen mit innovativen Vertriebswegen. Ich bin gespannt auf das Resultat, der ganze Beitrag soll 8 Minuten dauern; ca. 4 Minuten pro Firma. Das ist doch recht lange wenn man bedenkt, dass ein Beitrag in der Tagesschau höchstens ca. 90 Sekunden dauert.

Schreibstau, Calvin and Hobbes

geschrieben von phil | 23 Jun, 2008

Es gab Zeiten da hab ich fast täglich was in meinem Blog geschrieben. Wer hier öfter mal reinschaut hat vielleicht gemerkt, dass das in letzer Zeit nicht der Fall war. Ich könnte wohl eher ein kleines Buch schreiben über die letzte Zeit, aber Blogeinträge haben irgendwie einfach nie wirklich gepasst. Aber wird sich wieder ändern, versprochen. Und dann werd ich auch etwas mehr über die letzten paar Wochen schreiben.

Jetzt grad möchte ich meinen Lieblings- Calvin and Hobbes Comicstrip posten. Bin gerade daran 3 Bände mit 3650 Episoden (10 Jahre) zu lesen.

Calvin and Hobbes

 

Mein BOB Yak Veloanhänger geht auf Weltreise!

geschrieben von phil | 4 Feb, 2008

Wie in meinem letzten Beitrag schon erwähnt, habe ich dem Äthiopier Girmay ( auf Velo Europa Tournee ) meinen gebrauchten BOB Yak Veloanhänger versprochen, falls er ihn in Maschwanden abholt. Ich hatte das schon fast vergessen als Girmay dann am Samstag tatsächlich in Maschwanden auftaucht!

Gerne montiere ich ihm den Anhänger und wir laden sein Gepäck um. Ich weiss nicht wie lange sein Gepäckträger die Last noch ausgehalten hätte! Auch sein Hinterrad wird durch den Anhänger etwas entlastet. Schliesslich will Girmay noch nach Kanada, Japan und und und...

Nachdem wir wieder endlose Gespräche über seine Pläne, Velos im Allgemeinen und über Gott und die Welt geführt haben lade ich ihn ein bei uns zu übernachten. Am Abend zeigt er uns Filme aus Äthiopien, erzählt über seine Kultur und der Abend vergeht im Flug. Mit einem feinen Fondue bringen wir ihm etwas Schweizer Kulur näher..  :-). 

Am Morgen packt Girmay nach einem gemeinsamen Frühstück seine Sachen und fährt wieder nach Zürich wo er heute einen weiteren Journalisten treffen will. So geht wenigstens mein Anhänger wieder mal auf Reisen, auch wenn es mir selber in nächster Zeit wohl nicht möglich sein wird.. 

Girmay aus Äthiopien besucht uns auf seiner Velo Tour durch Europa Girmay aus Äthiopien besucht uns auf seiner Velo Tour durch Europa Girmay aus Äthiopien besucht uns auf seiner Velo Tour durch Europa

Girmay aus Äthiopien besucht uns auf seiner Velo Tour durch Europa Girmay aus Äthiopien besucht uns auf seiner Velo Tour durch Europa

Mit dem Velo durchs Wallis bis nach Lausanne

geschrieben von phil | 16 Okt, 2007

Hier nun also die Fortsetzung zu unserer Reise von Maschwanden ins Wallis!

Nach dem Verlad durch den Furka von Realp nach Oberwald ging die Route also weiter durchs schöne Goms. Wir fuhren meist abseits der stark befahrenen Hauptstrasse auf der nationalen Veloroute Nummer 1, auch als die Rhone Route bekannt. 

Bilder von der Velo Tour im Wallis

Obwohl man vermuten müsste, dass diese Route locker bergab geht bis nach Brig meisterten wir so manche Steigung, um dann bald wieder über die nächste Hügelkante zurück ins Tal zu donnern. Die schönen Ausblicke und die Ruhe auf diesen Wegen hat uns für die Anstrengung aber gut belohnt.

Die erste Nacht im Wallis verbrachten wir in einer Ferienwohnung in Münster, wo wir supernett empfangen wurden. Geplant haben wir übrigens nichts, wir haben einfach immer vor Ort nach einer Unterkunft gesucht. Zum Z'nacht gabs feines Wild und Forelle. 

Am Tag danach gings weiter über Brig bis nach Goppenstein wo wir wieder übernachteten. Mit ca. 70km und recht viel Höhenmetern die vermutlich strengste Etappe. Auch Marvin wurde nach 4 Stunden im Anhänger unzufrieden, damit war die Grenze nach oben für die nächsten Tage klar gesetzt.

Am Donnerstag rollten wir dann locker der Rhone entlang bis nach Sion, wo wir uns dann in einem Bed and Breakfast einquartierten. Mitten in der Altstadt gelegen und von einer netten Dame mit viel Charme geführt. Hier die Aussicht von der Terasse:  

Bilder von der Velo Tour im Wallis

Sowieso war Sion für mich eine Entdeckung, und irgendwie war ich schon ein wenig stolz auch die Velos für Sion Roule bauen zu dürfen! :-) 

Am Freitag gings zuerst mit dem Zug bis nach Vevey und dann mit dem Velo weiter bis nach Lausanne. Diese Strecke entlang dem See und vorbei an all den Rebbergen ist ein Traum, vorallem bei blauem Himmel und angenehmen Velofahrtemperaturen!

Bilder von der Velo Tour im Wallis

Auch in Lausanne nutzten wir ein B&B (dieses hier) und genossen den letzten Abend unserer kleinen Reise.

Am Samstag brachte uns der Zug via Zürich nach Zug ( nein, in die S-Bahn verladen war noch immer keine Option.. ) und dann nochmals mit dem Velo bis nach Maschwanden.

Happy fuhren wir bei uns auf unseren Hausplatz mit dem festen Wissen dass wir schon etwas geleistet haben. 

Es war auch cool zu sehen, dass die Velos einwandfrei funktioniert haben und uns nie im Stich gelassen haben. Auch mein 17jähriger Brooks Sattel war superbequem. Begeistert bin ich auch von den Ergon Griffen. Und einen Rückspiegel würde ich sofort wieder montieren, auf einer solchen Tour macht das auf jeden Fall Sinn.

So, und jetzt muss ich wieder weiterarbeiten, es gibt viel zu tun! Da braut sich einiges zusammen für die neue Saison...  

Von Maschwanden ins Wallis

geschrieben von phil | 15 Okt, 2007

Wie angekündigt sind wir letzte Woche mit dem Velo etwas durch die Schweiz gefahren. Aus Respekt vor dem Verlad in die S-Bahn sind wir von Zuhause losgefahren. Zwei Velos, zwei Anhänger, Gepäck und ein Kleinkind verladen tönt irgendwie anstrengend, oder?

Weil wir am Morgen noch packen mussten und auch diese mit Kleinkind anstrengender ist; konnten wir um 11.00 Uhr die erste Etappe in Angriff nehmen. Mein Velo hatte wohl mehr als 50 kg Gewicht in Form von Ortlieb Gepäcktaschen und Singletrailer Anhänger mit Passagier angehängt. Die grosse Packtasche auf dem Weber Monoporter hatte dann nochmals ca. 15 kg, die wurde ja dann aber von Monika gezogen. Zusätzlich noch eine Packtasche mit Windeln und Tragetuch am Gepäckträger von Monika.. ein richtiger Lastenzug der da über die Strassen rollte! :-)

In Zug gönnten wir uns beim Chinesen einen feinen Z'mittag, die Velos sind wohl einigen Passanten aufgefallen:

Bilder von der Velo Tour im Wallis

Das Wetter stand auf unserer Seite, herrliches Herbstwetter mit ca. 15 Grad; perfekt zum Velofahren. Nachdem wir noch einen Babyfunk gekauft hatten ( ich hatte Angst davor, ohne Babyfunk jeden Abend im Hotelzimmer sitzen zu müssen ) radelten wir dem Zugersee entlang.

Bilder von der Velo Tour im Wallis

Danach hoch über Goldau und am Lauerzer See vorbei nach Brunnen. Dort entschieden wir uns die Velos aufs Schiff zu verladen um die Ferien zu richtig geniessen zu können und ein wenig Sonne zu tanken. In Altdorf fanden wir dann die erste Unterkunft.

Am nächsten Tag fuhren wir hoch bis zum Bahnhof Amsteg. Dort mussten wir feststellen dass hier seit einigen Jahren gar keine Züge mehr halten. Weil der Anstieg nach Göschenen nicht gerade für Begeisterung sorgte kehrten wir um und stiegen in Erstfeld in den Zug nach Andermatt. Den Güterwagen teilten wir mit mehreren Boxen gefüllt mit Kücken. Eine lustige Lärmkulisse!

Bilder von der Velo Tour im Wallis

Von Andermatt fuhren wir dann mit dem Velo bis nach Realp. Dort gings dann wieder mit dem Zug weiter bis nach Oberwald.

Überall trafen wir auf interessierte Leute. Kaum hielten wir irgendwo an wurden wir auch angesprochen und gefragt wo es denn hingehe. Ein super Erlebnis und eine schöne Art die Freude am Velofahren auch weitergeben zu können!

Fortsetzung folgt!

1 2  vor»