Beitrag auf SF Einstein über die Zukunft der Velokette

geschrieben von phil | 21 Mär, 2009

Am Donnerstag ist auf SF Einstein ein Beitrag über die Zukunft der Velokette ausgestrahlt worden. Der Beitrag widmet sich vorallem dem Konzept der Gebrüder Katz mit der "versorgten" Kette, dem Gates Carbon Drive mit "Abschlepptest" und dem Kardan-Antrieb. Die Story ist inspiriert von einem Velojournal Artikel den Marius Graber im Februar geschrieben hat. So tritt Marius in seinem Velogeschäft "Velociped" auch als Experte auf und gibt seine fachmännische Meinung zu jedem System ab. Der bei uns gefilmte (und von mir vorgeschlagene) Abschlepptest ist für mich überraschend gut rausgekommen. Man merkt, dass der Kameramann Spass hatte beim Filmen und Sergio Previtali als Ex-Veloprofi viel Power in den Beinen hat... 

Was macht eine erfolgreiche Messe aus?

geschrieben von phil | 19 Mär, 2009

Ein Termin jagt den anderen. Der Outlook Kalender ist gepflaster mit Einträgen und mein OneNote Notizbuch auf dem Laptop voller Pendenzen. Ein eigener E-Mail Ordner mit Anfragen für Termine von Lieferanten und solchen die's noch werden wollen. Einladungen für Dinner Partys mit grossem Buffet. Ein ganzer Tag für die Anreise und Rückreise, jeden Tag der Shuttle Bus zur Messe. Unzählige Leute die man schon seit Jahren an jeder Messe sieht, manchmal voller Freude und manchmal einfach mit höflichem Lächeln und angemessener Zurückhaltung.Jedes Jahr ein grosses Thema. SARS, Vogelgrippe, explodierende Rohmaterialpreise, Finanzkrise. Als wäre das sorgfältig geplant.

An der Messe das Ringen um Termine, um Qualität, um Preise, kleinere Mindestmengen und mehr Flexibilität. Unglaublich wie viele Teile an so einem Velo dran sind; und über jedes wird diskutiert und diskutiert. Jedes Jahr neue Erfinder die auf den Durchbruch hoffen, öfter vergebens als erfolgreich. Belustigte Blicke über typisch Asiatische Produkte, die für uns Europäer fast nicht nachvollziehbar sind. "Me too! - Produkte" an jeder Ecke. Die echten Innovationen sind oftmals nicht offensichtlich, werden auch mal hinter verschlossenen Türen präsentiert und hey! No Pictures! Kopiert wird ja überall. 

Ach ja, und warum das alles? Was definiert eine gute Messe? 

Die meisten Infos kriegt man auch per Mail. Nicht umsonst füllt sich meine Mailbox täglich auf's Neue. Aber der menschliche Faktor ist für mich der Schlüssel. Zu spüren was möglich ist, wo die Probleme liegen und wer wirklich Resultate bringt. Am Abend bei einem Bier Infos erhalten an die man sonst unmöglich gekommen wäre. Angeheiterte Shimano Entwickler die aus der Nähkiste plaudern. Das gibt's nur während der Messezeit. Entscheidungsträger grosser Firmen die gespannt zuhören wenn man von neuen Trends erzählt. Für mich sind es diese Begegnungen die man kaum planen kann die eine Reise erst wirklich lohnenswert machen. Auch wenn der Reiz einer fremden Kultur langsam der Routine Platz macht; ein solches Netzwerk aufzubauen und zu pflegen macht richtig Spass. 

Das erste elektronische Velo Leihsystem der Schweiz

geschrieben von phil | 27 Feb, 2009

Gestern wurde die Öffentlichkeit über das erste elektronische Velo Leihsystem der Schweiz informiert. Das Projekt ist eine Zusammenarbeit der Ecole Polytechnique Federale de Lausanne (EPFL), Université de Lausanne (UNIL) und Lausanne Roule. Der Campuns von EPFL und UNIL ist der zweitgrösste Campus der Schweiz mit zusammen 17'800 Studenten. Ein massiver Ausbau des Geländes steht kurz bevor. 

In Europa existieren bereits mehr als 80 elektronische Velo Leihsysteme, aber für die Schweiz ist dieses Projekt eine Pionierleistung. Umso mehr freut es mich, dass das verwendete Velo von uns geliefert wird. Für das Pilotprojekt kommen 55 Paper Bicycle zum Einsatz. Dies war auch der Grund weshalb ich gestern an der Pressekonferenz war und über die technischen Aspekte der Velos Auskunft geben durfte. Hier ein paar Bilder: 

Die zwei Vizedirektoren von EPFL und UNIL stellen das Projekt vor. Auch mein Foto vom Paper Bicycle in Lausanne kommt zum Einsatz. 

Das Interesse der Presse ist beachtlich. Zeitungen, Radio und Fernsehen sind präsent. 

Das Paper Bicycle in einem neuen Aufbau. Der Korb ist aus dem identischen Material wie die Seitenschütze. 

Lucas Girardet, der sympatische Geschäftsführer von Lausanne Roule, erklärt das verwendete Bicincitta System

Ein erster Bericht erschien bereits gestern auf 20min.ch. Der eigentliche Start des Systems soll im Mai sein. Bis dahin gibt es noch viel zu tun; aber es macht Spass mal wieder bei etwas neuem, innovativen vorne dabei zu sein und "Pionierluft" zu schnuppern. 

Unser Gates Carbon Drive Spannsystem ist fertig! Bilder.

geschrieben von phil | 9 Feb, 2009

Lange durfte ich nicht über dieses Projekt schreiben da wir für gewisse Details ein Patent angemeldet haben. Unterdessen steht das System kurz vor der Serienproduktion und ich freu mich wie ein kleines Kind über das Resultat!

Um einen Zahnriemen auf der richtigen Spannung zu halten ist ein gutes Spannsystem von grossem Vorteil. Ausserdem muss ein Rahmen ja teilbar sein um den Zahnriemen irgendwie in's Rahmendreieck zu bringen. Zusätzlich hatten wir den Anspruch die Scheibenbremse im Rahmendreieck zu haben damit für Gepäckträger und Schutzblech aussen schön Platz bleibt. Durch die unterschiedlichen Riemenlängen war ein rechter Verstellbereich nötig um alle Kombinationen zu erlauben. Eine lange Liste mit Anforderungen die uns dazu bewegt hat eine eigene Lösung zu suchen. Eigentlich ganz schön ehrgeizig für eine kleine Schweizer Velo Marke, aber ich finde der Aufwand hat sich gelohnt und das Interesse von anderen Herstellern dürfte nicht gerade klein sein. Aber eben.. here goes: 

Das System an Aluminium Rahmen Prototypen

Der Schlitten auf der linken Seite trägt die Post-Mount Avid BB7 Scheibenbremse. Dank der Gewindestange mit Links- und Rechtsgewinde kann dieser Schlitten mit einem Inbusschlüssel sehr genau und doch schnell verstellt werden. Folgen wird noch ein Index auf der Schlitzung, damit man die Position des linken und rechten Schlittens abstimmen kann und eine perfekte Ausrichtung des Hinterrades erreicht. Das Ausfallende ist bereit für OEM Rohloff. 

Das System an Aluminium Rahmen Prototypen

Die linke Seite ist einfacher gebaut. Das tragende Rahmenteil ist an der Sattelstrebe verschraubt und dient somit als Rahmenschloss damit ein Zahnriehmen in das Rahmendreieck eingesetzt werden kann. 

Das System an Aluminium Rahmen Prototypen

Das ganze Ausfaller-System sieht dann so aus. Es gibt zu beachten, dass die Bilder von einem Prototypen vor der Hitzebehandlung sind und noch ein paar Details angepasst werden. Auch die Schweissnähte sind nicht gerade hübsch, das wird noch ändern. 

Ein weiterer Punkt sind die Kettenstreben die beim Tretlager genug Reifenfreiheit bieten müssen und trotzdem Platz für die  breite Gates Riemenscheibe. Um dies möglich zu machen haben wir ein eigenes "Yoke" ( englisch für Joch ) entwickelt. Mit Alurohren wäre das nicht möglich gewesen. Das Yoke hat als besonderes Highlight sogar interne Kanäle für die Lichtkabelführung, Ständer-Adapter und eine elegante Schutzblechaufnahme. 

Zum ersten Mal öffentlich zu sehen ist dieser Rahmen an der Twoo Messe in Basel. Erhältlich dürften die ersten Modelle im Mai sein, die Produktion geht nach meinem Besuch hier in Asien voll los. Natürlich kann dieses System auch für Kettenantriebe verwendet werden. Das wird es uns möglich machen gewisse Modell mit einem "Gates Carbon Drive Nachrüst-Satz" anzubieten. 

Heute bin ich in Taiwan und werden unseren Stahlrahmenbauer besuchen um die Produktion für die CroMo Rahmem für den Optimisten und das frischluft tour freizugeben. Bilder folgen... 

Offene Stellen bei simpel.ch

geschrieben von phil | 26 Jan, 2009

Auf die neue Saison hin sind bei der Simpel GmbH zwei spannende Stellen frei. Zwar ist keiner der Jobs für ein Pensum von 100% ausgelegt, aber dafür bietet sich zum Beispiel die Gelegenheit eine Ausbildung und Teilzeitarbeit zu verbinden. Weil ich davon ausgehe dass Veloblog-Leser eine starke Beziehung zum Velo haben möchte ich auf diese Stellen besonders aufmerksam machen:

Fragen können natürlich direkt über die Kommentarfunktion gestellt werden, Bewerbungen bitte per Mail oder Post an die jeweilige Person im Stellenbeschrieb.

Wieso ein Velo mit Zahnriemen Antrieb? Hintergründe zu Gates Carbon Drive

geschrieben von phil | 27 Dez, 2008

Ich beschäftige mich nun seit bald drei Jahren mit dem Zahnriemen-Antrieb. Unser erster simpel.ch Prototyp hat mich damals nicht überzeugt; zu gummig im Antritt, keine saubere Rahmenlösung und immer noch Durchrutschgefahr

Seit etwas mehr als einem Jahr setze ich mich intensiv mit der Gates Carbon Drive Lösung auseinander. Kai Fuchs, unser neuer Product Manager bei simpel.ch hat viel gerechnet, diskutiert und geplant. Zusammen mit verschiedenen Ingenieuren haben wir vorallem an einem sauberen Ausfallenden-System gearbeitet. Dieses haben wir nun am 23. Dezember beim Patentamt gemeldet. Der zweite Prototyp des simpel.ch Optimist wird dieses System als erstes Velo verwenden. Aus meiner Sicht eine wunderschöne Lösung für ein Velo mit Zahnriemen Antrieb das wirklich Spass macht und funktioniert! 

gates carbon drive antrieb

Aber was sind die Vorteile? Wenn es so genial ist, warum hat man das nicht schon lange gemacht? Diese Fragen tauchen regelmässig auf wenn ich ins Schwärmen komme. Hier also meine Antworten: 

Vorteile: 

  1. Keine Kette mehr!
  2. Ein Zahnriemen streckt sich nicht mit der Zeit und weist keinen eigentlichen Verschleiss auf
  3. Ein Zahnriemen ist wartungsfrei und muss nicht geschmiert werden und verschmutzt dadurch nicht, schmutzige Hosen gehören der Vergangenheit an
  4. Ein Zahnriemen macht keine Geräusche, man merkt erst wie laut eine Kette sein kann wenn man mit Zahnriemen fährt.
  5. Ein Zahnriemen erhält seinen Wirkungsgrad auch nach längerer Laufdauer (man schätzt, dass ein Gates Carbon Drive Antrieb ca. 25'000km Laufleistung hat)
  6. Ein Zahnriemen ist ca. 250 Gramm leichter als eine Kette ( auch als Ersatzteil auf langen Reisen.. )


Wieso gibt's das nicht schon lange?

  1. Zahnriemen sind bei Autos, Motorrädern und gewaltigsten Monster Trucks im Einsatz. Zahnriemen bei Velos gibt's eigentlich auch schon lange.. Bis jetzt waren die Systeme aber für den härteren Einsatz zu wenig ausgereift. Ein Veloantrieb hat extrem kleine Drehzahlen im Vergleich zu einem Motor und enorme, unregelmässig auftretende Kräfte. Ein Velo mit Gepäck im Wiegetritt vorwärtsbewegt; das sind Kräfte die enorm sind. 
  2. Neue Technologien ermöglichen es, einen Zahnriemen zu bauen der sich nicht dehnt. Damit lässt sich ein Zahnriemen mit relativ bescheidener Spannung einsetzen, ohne dabei durchzurutschen.
  3. Dank dem Vormarsch von hochwertigen Nabenschaltungen ( Rohloff, Shimano Alfine ) und dank dem Singlespeed Hype in den USA haben Zahnriemen an Bedeutung gewonnen. (Mit einem Zahnriemen kann man nicht schalten.. ) Somit wurde das Thema auch Wirtschaftlich für grössere Hersteller interessant. Durch den Rückgang der Auto Industrie sind neue Geschäftsfelder plötzlich interessanter geworden, zudem sind Velos auch für grössere Firmen "sexy" geworden, da "Green Business" plötzlich zum guten Ton gehört. 
  4. Ein Antrieb mit Zahnriemen stellt grosse Herausforderungen an den Rahmen. Der Rahmen muss geöffnet werden können; die Spannung muss perfekt eingestellt werden können und durch die Breite des Riemens bleibt herzlich wenig Platz für die Kettenstreben. Das Zusammenspiel von Antrieb und Rahmen ist entscheidend und stellt viele Hersteller vor (zu) grosse Herausforderungen. Es gibt noch keine Standardlösungen. 

Dass Zahnriemen Zukunft haben glaubt eigentlich die ganze Branche. Trek bietet bereits ein erstes Modell mit Zahnriemen (die Prototypen-Rahmen an der Eurobike waren zwar ernüchternd) und CNN dem Thema kürzlich einen Bericht gewidmet. Ich bin gespannt wie's weiter geht!

"Trendige Velos per Mausklick" in der Unternehmerzeitung

geschrieben von phil | 8 Okt, 2008

Immer wieder werden Journalisten auf die Geschichte der Simpel GmbH aufmerksam. Es ist immer schön, wenn das ohne eigene "PR-Bemühungen" funktioniert. Ein einziger Artikel in der NZZ hat zum Beispiel wieder andere Journalisten neugierig gemacht und dazu bewegt wieder andere Seiten in einer Story aufzunehmen. 

Sandra Olar, Chefredaktorin der Unternehmerzeitung hat mich vor längerer Zeit besucht und einen umfangreichen Beitrag für die September-Ausgabe verfasst. 

Trendige Velos per Mausklick

Mich hat erstaunt wie viele Leute diesen Bericht gelesen haben. Nachdem ich in den Mediadaten diese Zahlen gesehen habe wurde mir klar warum: 

Auflage Unternehmerzeitung: 

24 600 Exemplare einzeln adressiert an die CEOs aller Unternehmen in der Deutschschweiz mit mind. 11 Mitarbeitern.
Adressen monatlich up-dated durch den Wirtschafts-Fachverlag Orell Füssli, Zürich.
4 200 Exemplare einzeln foliert und adressiert an die Abonnenten (Ex-KMU-Manager, Mitglieder KMU-Pool, Mitglieder VSUD), sowie VIP-Zielversand
an alle Nationalräte, Ständeräte und Regierungsräte in der Deutschschweiz.
71 000 Exemplare an sämtliche Geschäftspostfächer in der Deutschschweiz (davon sind rund 65 000 Klein-Unternehmen mit 1 bis 10 Mitarbeiter)
2 500 Exemplare diverse Management-Schulen, Business-Foren, Messen und Ausstellungen, Belege.

Eine Auflage von über 100'000 Exemplaren ist für die Schweiz eine stolze Zahl! 

Paper-Bicycle, das Velo für Industrie und Leihsysteme

geschrieben von phil | 24 Sep, 2008

Bereits im Frühling hat mich Nick Lobnitz, der Macher der Carryfreedom Anhänger, besucht. Mit im Gepäck hatte er ein damals noch geheimes Projekt: Das "Paper-Bicycle". Die Basis ist ein unisex Stahlrahmen mit einem eigenwilligen Kettenschutz der zugleich tragendes Element ist. Der Antrieb ist somit schön versorgt und die grosse Fläche kann auch gleich für Design ( auf Deutsch: Werbung ) verwendet werden. 

Ich war erstaunt wie steiff der Rahmen ist. Fährt sich prima und scheint mir wirklich ideal für Firmen und Verleihsysteme geeignet zu sein. Gemäss Nick bestehen für ein grösseres Projekt in den USA bereits sehr konkrete Kontakte. Die Website entsteht unter: http://www.paper-bicycle.com/

Ab Ende Oktober sollten wir bei Simpel einen Prototypen haben und diesen einigen Kunden vorstellen können. Mal sehen wie sich das entwickelt in der Schweiz. Hier ein Bild von der Eurobike: 

Paper Bicycle

Und hier Nick mit dem ersten Prototypen. Das Bild ist von www.kinetics-online.co.uk/blog verlinkt. 

Paper Bicycle 

Beitrag über simpel.ch auf CASH-TV

geschrieben von phil | 3 Sep, 2008

Am letzten Freitag hat mich ein Team von CASH-TV bei meiner Arbeit auf Schritt und Tritt mit der Kamera verfolgt. Der Beitrag dazu kommt in der Sendung vom 14.September, 22.15 Uhr auf SF2. Die Wiederholung kommt am 15.September ab 6 Uhr auf SFInfo und am Samstag 20.09. um 19.00 Uhr auf SF2. Eigentlich war der Beitrag für diesen Sonntag geplant, passend zur Eurobike 2008. Da Federer am letzten Sonntag aber so lang gespielt hat und eine Sondersendung von CASH-TV nicht lief, ist jetzt alles eine Woche nach hinten verschoben.

Zuerst war ich recht nervös, vorallem weil ich ausgerechnet am Vortag an meiner Unterlippe eine kleine Operation hatte und meine Lippe am Morgen noch voll geschwollen war! Nachdem ich diese "Krise" überwunden hatte ging alles recht locker und es hat richtig Spass gemacht aufzuzeigen was bei uns so läuft. Einfach nicht dran denken wie viele das dann sehen werden...! 

Der Beitrag wird ein Vergleich sein zwischen Aarios als Traditions-Hersteller und der Simpel GmbH als junges Unternehmen mit innovativen Vertriebswegen. Ich bin gespannt auf das Resultat, der ganze Beitrag soll 8 Minuten dauern; ca. 4 Minuten pro Firma. Das ist doch recht lange wenn man bedenkt, dass ein Beitrag in der Tagesschau höchstens ca. 90 Sekunden dauert.

Transalpes Factory Shop Video

geschrieben von phil | 2 Sep, 2008

Um an der Eurobike 2008 und auf der Transalpes Website besser vermitteln zu können wie es bei Transalpes im Factory Shop so aussieht haben wir in Zusammenarbeit mit Assai ein Video gedreht. Also, eigentlich nicht gedreht sondern fotografiert.. aber seht selbst:

Das Video ist zur Zeit noch nicht auf der Website zu finden, sollte aber ab Mitte September dort auf die Startseite. 

«zurück   1 2 3 4 5 6  vor»