Biken im Engadin - lauter gebrochene Blogger - Herzen

geschrieben von phil | 6 Okt, 2009

Ich war in meinem Leben schon ein paar Mal im Engadin und halte es schon lange für eine der schönsten Gegenden überhaupt. Darum musste ich nicht lange überlegen um einer Einladung der Bergbahnen Engadin St.Moritz zu folgen: Drei Tage auf dem Bike um mit Hilfe der Bergbahnen die schönsten Trails der Gegen zu erkunden. Der Höhepunkt war die "Frischi Bike Safari" mit (geplanten) 6000 Höhenmetern Downhill und exklusiver Benutzung von Bahnen die sonst für Biker gar nicht zugänglich sind, insbesondere die Seilbahn auf den Piz Nair. Diese Tour wird von "Engadin Mountain Bike Tours" wöchentlich angeboten. 

Die Zeit im Engadin war ein Erlebnis der besonderen Art. Was am Anfang nach einer etwas gar bunt zusammengewürfelten Gruppe von Bloggern und Journalisten aussah, entwickelte sich zur mächtig gut gelaunten Biker Truppe. Zusammen mit drei kompetenten Bike Guides und den sympatischen Gastgebern verbrachten alle eine Zeit von der sie noch lange reden und wohl auch schreiben werden. Wer die ersten Blogeinträge der Themen Blogger und Online Redakteure liest (Andreas von trailsandbikes.net, Marco von mtb-blog.de, Hans von bikelog.de, Christian von chregu.veloblog.ch und Robin und Fabi von x-aces.com) sieht schnell, dass das Engadin so manches Blogger Herz gebrochen hat! 

Aber genug geschwärmt! Am besten ich lasse ein paar Bilder sprechen und widme mich dann in weiteren Beiträgen den einzelnen Touren.

Nicolin fährt einen Freerider weil er sonst bergauf zu schnell ist. Hier bereit für die nächste Abfahrt. 

Biken im Oberengadin, Corviglia

Biken im Oberengadin, Corviglia

Nach 200 Höhenmeter Tragepassage machen wir uns bereit für eine lange Abfahrt... 

Biken im Oberengadin, Corviglia

Der Suvretta Loop mit Blick auf die zwei höchsten Berge von Graubünden.

Biken im Oberengadin, Corviglia

Der Olympia Trail am Corviglia hoch über St. Moritz, dieses Bild mit mir ist von Chregu, Danke!

Biken im Oberengadin, Corviglia

Nach ein paar Tagen im Engadin wieder im Flachland vor dem Flachbildschirm zu sitzen finde ich gerade ziemlich uncool. Es war einfach zu schön bei solchen Bedingungen mal wieder ein wenig Adrenalin durch die Adern pumpen zu lassen.