Die spinnen die Finnen.. :-)

geschrieben von phil | 22 Jun, 2007

Jopo's sind klassische Finnische Velos mit Kultstatus. Olli Erkkilã hat sich eines geschnappt und es ein wenig umgestylt:

Jopo

Ein toller Look, nimmt mich wunder wie sich das fährt!

Mehr Infos hier

Die richtige Reifenwahl bei Fahrrädern

geschrieben von phil | 21 Jun, 2007

Heute habe ich nach einer kurzen E-Mail Anfrage einer freischaffenden Journalistin des Landboten ein kurzes Telefon Interview zum Thema "Die richtige Reifenwahl bei Fahrrädern" gegeben. Schwerpunkt lag dabei bei Alltagsvelos. Nach etwas über 20 Minuten Gespräch habe ich folgenden Text zur Durchsicht bekommen:

"Die richtige Reifenwahl verhindert Frust etwa durch den gefürchteten Plattfuß", betont Philip Douglas. Der gelernter Fahrradmechaniker, Veloentwickler, Gründer des Velovertriebs "Simpel"Besonders teuer sind pannensichere Reifen mit Gummiverstärkung, die aber dennoch wenig wiegen. Bei Mittelklassemodelle erhöht der sehr gute Pannenschutz das Gewicht des Reifens. "Er ist bisschen schwerer, aber er hält, wenn man über einen Scherben brettert." Für den Komfortfahrer in der Stadt empfielt Douglas Ballonreifen, mit besonders dickem Luftpolstern. Sie dämpfen Schläge, etwa bei der Fahrt über Kopfsteinpflaster. Die Ballonreifen passen allerdings nicht auf jede Felge. Ballonreifen können auch mit relativ niedrigem Luftdruck gefahren werden, ohne Schaden zu nehmen. Für den Normalreifen allerdings gilt: Zu wenig Luft macht sie schnell kaputt. ...... (da kommt ein Kollege von Ihnen zu Wort) .....    und frühere Teilnehmer von Mountainbike-Rennen rät Velonutzern, sich Gedanken darüber machen, welche Anforderungen der Reifen erfüllen soll. "Den ultimativen Reifen gibt es nicht, nur den richtigen Reifen für den gewünschten Einsatzbereich." "Grundsätzlich macht es Sinn, etwas mehr in einen Reifen zu investieren." Die Billigmodelle ab 20 Franken und die Hochpreisreifen ab 80 Franken aufwärts unterscheiden sich erheblich, etwa bei der Qualität der "Leinwand", also des Gewebes im Reifen, darauf weist Douglas hin. Bei der aufwändigen und teuren Fertigung sind eine Vielzahl von Nylonfäden verarbeitet, die der Leinwand Stabilität verleihen Günstigere Reifen haben ein groberes Gewebe. Auch das Gemisch des Gummis variiert bei den verschiedenen Preismodellen. 

Douglas empiehlt auch aufs Ventil zu achten: Reifen mit Autoventilen lassen sich an jeder Tankstelle aufs Bar genau aufpumpen. "Das ist praktisch, besonders für City-Biker."
 
Das entspricht ziemlich genau dem Inhalt wie ich ihn in Erinnerung habe. Eine nicht selbstverständliche Tatsache, ich habe schon öfter Aussagen von mir gelesen die mir absolut nicht bekannt vorgekommen sind. Einzig die Gummiverstärkung ist nicht ganz korrekt, hier sind eigentlich Pannenschütze als Einlagen in Form von Kevlar, Silikon oder anderen hochwertigen Materialien gemeint. 
 
Wohl eher billig aber schön farbig sind die Reifen auf diesem Bild das ich bei einem chinesischen Reifenhersteller "aufgegoogelt" habe:  
 

Bike Tour Müligrat und Aeugsterberg

geschrieben von phil | 20 Jun, 2007

In letzter Zeit hat sich bei uns eine kleine Gruppe gebildet die sich am Dienstag Abend gemeinsam aufs Bike schwingt. Die Tour gestern Abend ging von Maschwanden über Dachlissen, Affoltern am Albis, Feldermoos auf den Müligrat ( verläuft paralell zum Reppischtal runter zum Müliberg ) und von dort auf den Aeugsterberg, runter nach Aeugst zum Türlersee, nach Rifferswil und Mettmenstetten zurück nach Maschwanden. ( kompliziert.. pff ). Wir waren ca. 2 1/2 Stunden unterwegs, wobei wir sicherlich keinen Stress hatten. Vorallem der Müligrat und der Aeugstergrat wartet mit coolen Singletrails auf. Die Abfahrt zum Türlersee von Aeugst über unzählige Holztreppen verlangt einiges an Fahrkönnen. 

Das letzte Teil des Müligrats, hinunter vom "Gottert" zum Müliberg:  

Die Abfahrt vom Gottert

Bei einem kurzen Zwischenhalt entstehen die interessantesten Diskussionen: 

Ich freu mich schon auf den nächsten Dienstag!  

I like my bike in Winterthur

geschrieben von phil | 16 Jun, 2007

Durch die zusammenarbeit mit myblueplanet.ch hat es mich heute an den Eröffnungsanlass von I like my bike in Winterthur verschlagen. Mit diesem Anlass bestätigt die Stadt Winterthur ihre Position als vorbildliche Velostadt der Schweiz. Mit wohl etwa 400 Teilnehmern die nun den Sommer durch fleissig Kilometer sammeln kann man wohl mehr als zufrieden sein.

Hier ein paar Bilder, aufgenommen mit der Kamera meines Laptops:

Durch die Präsenz der Stapo Winterthur an unserem Stand fühle ich mich sicher... 

Der Startanlass ist schön in der Altstadt gelegen:

Zusammen mit Myblueplanet und der Stapo Winterthur konnten wir ein paar Velos ausstellen. Ein aufgestelltes und sympatisches Publikum machte den Tag zu einem positiven Erlebnis fuer alle Beteiligten.

Die Stapo informiert ueber Velo Sicherheit