Velo Übergabe an Herrn Ogi im UN-Gebäude in Genf

geschrieben von phil | 23 Mai, 2007

Heute durfte ich überraschend ein simpel.ch Velo an Herrn Adolf Ogi überreichen. In seiner Rolle als UN Sonderbotschafter für Sport nimmt er und sein Team am Bike to Work Programm teil. Für diese Aktion habe ich heute persönlich ein Velo an Herrn Ogi überreichen können.

Alt-Bundesrat Ogi mit dem simpel.ch Velo auf dem UNO Gelände in Genf

Wie es dazu kam und mehr Bilder zu diesem für mich doch recht speziellen Ereignis folgen. Jetzt schlürfe ich noch meinen Starbucks Macchiato fertig und mache mich auf die Zugreise nach Hause. :-)

NoTubes Pannenschutz - Plattfüsse effizient verhindern? Absolut!

geschrieben von phil | 21 Mai, 2007

Bei Rennfahrern und Insidern ist das NoTubes System schon lange bekannt. Serienmässig wird es kaum bei Bikes verbaut und ist wohl vorallem darum (noch) nicht so bekannt. Schade, dann die Vorteile sind enorm. Ich selber fahre es seit drei Jahren auf meinen Transalpes TiOne Bike. Ich war damit auch schon auf einer Tour in Brasilien mit Dornen ohne Ende. Aber ich fange mal von vorne an:

Die Ausgangssituation
Plattfüsse sind lästig und haben vorallem zwei Gründe. Spitze Gegenstände dringen durch die Karkasse des Reifens und beschädigen den Schlauch, oder bei einem Durchschlag ( Snake Bite ) wird der Schlauch zwischen der Felge und einer harten Kante beschädigt.

Mit immer breiter werdenden Reifen fahren viele auch mit immer tieferem Luftdruck. Die Traktion und Kontrolle über's Rad wird damit enorm verbessert. Ein Schwalbe Fat Albert Reifen ( vorne montiert ) mit 2.35 Zoll kann von einer Person mit 75kg mit optimal 1.8 Bar gefahren werden.

Der Lösungsansatz:
Der Schlauch muss weg! Die Karkasse des Reifens soll dicht sein und die Luft drin halten. Eine Flüssigkeit verschliesst Löcher sofort und verhindert Plattfüsse. 

Das Produkt: 
Das NoTubes System besteht aus drei Komponenten:

  1. Dichtendes Felgenband mit integriertem Ventil
  2. NoTubes Flüssigkeit
  3. NoTubes Felgen ( nicht unbeding notwendig )

Es können normale Reifen verwendet werden! NoTubes Felgen sind zwar auf dieses System optimiert, es funktionieren aber auch normale Standardfelgen.

Die Anwendung: 
Zuerst wird das Felgenband auf die Felge gelegt. Danach wird der Reifen einseitig aufgezogen und die Flüssigkeit in den Reifen gekippt. Der Reifen wird dann ganz aufgezogen. Damit die Montage einfacher fällt werden die Seitenwände mit Seifenwasser eingeschmiert. Mit Druckluft wird der Reifen nun aufgepumpt ( über das Ventil im Felgenband ) und die Seitenwände werden an die Felgenflanschen gedrückt. Um die undichten Stellen abzudichten, wird das Rad nun langsam gedreht und seitlich ständig geschüttelt. Die Flüssigkeit kann sich so verteilen und wird durch den Luftdruck an die undichten Stellen gedrängt wo sie sich verhärtet und die Löcher endgültig stopft. Fertig. 

Die Praxis:
Das NoTubes System kann mit extrem wenig Druck gefahren werden. Snake Bites gehören der Vergangenheit an. Auch Dornen können dem System nichts anhaben. Wirklich wahr? Das Video spricht eine klare Sprache: 

Nachteile: 
Die Flüssigkeit muss alle paar Monate nachgefüllt werden. Wer wenig unterwegs ist sollte wohl eher bei herkömmlichen Systemen bleiben.

Fazit:
VielfahreInnen die auch längere Touren fahren und nicht nur auf Teerstrassen rumkurven sind mit dem NoTubes System perfekt bedient. Wer's mal fährt wird nicht so schnell drauf verzichten.

Es gibt keinen offiziellen Importeur in der Schweiz. Diverse Online Shops bieten das NoTubes System aber an. Ab Juni 2007 kann NoTubes auch über einen neuen Online Shop auf transalpes.com bezogen werden. Dort wird es auch Serienmässig verbaut.  

Velokuriere in Zürich, fast wie New York

geschrieben von phil | 17 Mai, 2007

Letzten Freitag habe ich mich mit Material für die Bike Days mit dem Auto die Rosengartenstrasse in Zürich hochgequält und mich mal wieder schrecklich über den Verkehr genervt. Kurz vorher hatte mich noch auf der Hardbrücke ein Velokurier überholt und mich an die Zeit erinnert als ich noch selber für Traffic Jam mein Leben riskiert habe. Eine coole Zeit! Solche Wädli wie damals möchte ich mal wieder..

Aber eben, als ich so meinen Gedanken nachgegangen bin, habe ich mit den Augen die Rosengartenstrasse abgesucht. Der wird doch wohl nicht so schnell sein! Eigentlich müsste er so etwa auf meiner Höhe sein, aber nirgends sehe ich ihn. Vermutlich ist er rechts abgebogen. 

Doch nein, plötzlich entdecke ich wo er ist:

Todesmutig lässt er sich vom Laster hochziehen. Rechts ziehen Autos vorbei, manche Hupen, viele Staunen. Seine Kunden werden den Einsatz bestimmt zu schätzen wissen.

On-Board Kamera am Transalpes.com Bike

geschrieben von phil | 15 Mai, 2007

Ein günstiges Mittel, um an einem Bike Gewicht einzusparen ist nach wie vor der Einsatz von Gabeln und Dämpfern mit Luftfederung. Dabei wird vom Konsumenten oft übersehen, dass damit - rein mechanisch bedingt - nie die Feder-Performance eines Systems mit Stahl- oder Titanfedern erreicht werden kann:

  • Geringere Eigendämpfung (vor allem bei modernen Titanfedern)
  • Geringeres Losbrechmoment
  • Praktisch lineare Kennlinie

Der kurze Film zeigt das Leistungsvermögen auf einem verblockten Trail. Erst mit Hilfe der On-Board Kamera wird sichtbar, welche Nehmer-Qualitäten ein solches System besitzt - »Plush-Ride« wie die Amis sagen!

Die entsprechende Gabel von Fox (Vanilla RLC) und der sensationelle Dämpfer von X-Fusion steht bei mir seit zwei Jahren im Einsatz. Das Fahrgefühl mit diesem Setup ist tatsächlich top! 

Die Transalpes.com Website wird übrigens zur Zeit überarbeitet und wird ab Anfang Juni im neuen Look daherkommen. Da ich mich in Zukunft auch geschäftlich intensiver mit diesem ultimativen Bike auseinandersetzen werde, wird wohl in diesem Blog noch einiges darüber zu lesen sein...  

Bike Days in Zürich

geschrieben von phil | 9 Mai, 2007

Übermorgen, am Freitag den 11. Mai beginnen die Bike Days. Zum ersten finden diese nicht in Biel sondern in Zürich statt. Auch die Organisation hat gewechselt. So ist nun die gleiche Eventagentur verantwortlich die auch die freestyle.ch Show organisieren. Für einiges an Action dürfte damit gesorgt sein!

Bike Days

Öh Vazifar, das Bild kommt mir übrigens recht bekannt vor aus einem Beitrag von Dir.. 

Ich werde wohl alle drei Tage dort sein am Stand von simpel.ch. Dort freue ich mich speziell darauf auch einen Prototypen von Dailybread zeigen zu können.. 

Dailybread 

 

Tandem und Anhänger

geschrieben von phil | 5 Mai, 2007

Soeben habe ich noch Bilder vom 1.Mai von der Digitalkamera geladen. Ich bin mit meiner Familie auf's Tandem ( mit angehängtem Singletrailer )  und so über Feldwege an den Türlersee gefahren. Der Schattenwurf hat dabei so ausgesehen: 

Tandem

An's Tandem bin ich mich gewohnt und vom Anhänger hinten habe ich praktisch nichts gespürt. Da das Gefährt für ziemlich viel Aufsehen sorgt waren auch die zwei Kreuzungen die wir meistern mussten kein Problem. Wir wurden freundlich durchgewinkt.

Und so sieht das Tandem mit dem Anhänger dran aus:

Tandem

Beim Tandem handelt es sich um eines von fünf simpel.ch Tandems. Vor zwei Jahren haben wir für Nestlé Tandems bauen dürfen für eine Aktion mit Coop. Bei dieser Gelegenheit haben wir gleich noch ein paar für uns gebaut. Zwei Stück wären noch zu haben!

Velo fahren eine herzliche Empfehlung

geschrieben von phil | 3 Mai, 2007

Bei Recherchen auf Google bin ich auf einen Link auf hepa.ch gestossen. Der Beitrag soll zum Velo fahren im Alltag motivieren und macht das auf eine sympatische und logische Weise. Also, anklicken und zu Herzen nehmen! :-)
(Firefox user kriegen leider nur eine weisse Seite.. im IE funktioniert der Link)
girl on bike

Veloplus Helm im Saldo Helmtest - am teuersten und durchgefallen

geschrieben von phil | 2 Mai, 2007

Im aktuellen Saldo Heft ist ein Helmtest mit 12 Helmen veröffentlicht. Vier der Helme haben den Test dabei nicht bestanden. Dass dabei der teuerste Helm ( Veloplus Escape, CHF 149.00 ) die schlechteste Bewertung erhält ist eher peinlich. In der Stossdämpfung erhält der Helm schlappe 1.9 von 5 Punkten.

Ein Leopard Helm von Coop Bau und Hobby für CHF 79.00 erhält im Gegensatz dazu die Note "gut bis sehr gut" mit 4.5 Punkten.

Die reine Herstellung eines Velohelms kostet in Asien ab ca. 15 Franken. Ein eher teurer Helm kostet dann gegen 30 Franken. Weiter fallen natürlich noch Entwicklungskosten, Transportkosten, Zölle u.s.w. an. Der Rest ist reine Marge: 

Wo ein  Detailriese wie Coop sich gewohnt ist, teilweise mit unter 10% Marge zu rechnen, schlägt Veloplus bei einer Eigenmarke wohl locker einiges über 100% drauf. So entstehen dann krasse Missverhältnisse die für Konsumenten nur schwer nachvollziehbar sind. Natürlich sind Service und Beratung schon auch mal die höhere Marge wert; das Produkt sollte dann aber mindestens gleichwertig sein.