Transalpes.com - wer kennt's schon?

geschrieben von phil | 29 Dez, 2006

Vor lauter Alltagsvelos und simpel.ch Geschichten habe ich den Bike-Teil meines Blogs total vernachlässigt. Nicht mal mein eigenes Bike habe ich hier präsentiert.. naja, holen wir das mal nach: 

(Produktphoto von Philipp Schranz, transalpes.com

Der Transalpes.com Rahmen ist für mich zur Zeit das Mass aller Dinge im Full Suspension Bereich. Er wurde vom Schweizer Philipp Schranz entwickelt und bis jetzt nur in Kleinserie hergestellt. Wer eins fährt darf sich wohl zu einer exklusiven Gruppe von glücklichen Transalpes-Fahrern zählen! 

Wichtigstes Feature ist der im Winkel verstellbare Sitzdom. Dieses System mit dem Namen "Mojo" ist so einfach wie überzeugend. Mit einem kleinen Dreh verstellt man den Sitzwinkel und erreicht so eine jeweils optimale Position für Uphill, Singletrail oder Downhill. Nicht einfach ein Gag, sonder im Gelände ein echter Vorteil; vorallem bei längeren Touren wo das Bike sowieso durch ein tadelloses Handling überragt!

 
Leider ist die Website noch nicht voll auf der Höhe, soll bis im Frühling dann nur so vor Informationen rund ums Bike strotzen! Klar ist, dass dieses Bike nicht nur toll aussieht, sondern sich unglaublich gut fährt. Nach einer mehrtägigen Tour in Brasilien rund um einen Nationalpark weiss ich von was ich rede.. 

Ab nach Shenzen, China

geschrieben von phil | 28 Dez, 2006

In 10 Tagen fliege ich mal wieder nach Shenzen. Das liegt gleich ausserhalb von Hongkong und ist eine Stadt die den Status einer wirtschaftlichen Sonderzone hat. 

Shenzen by night

In Shenzen sind einige Hersteller von Fahrradrahmen und Teilen und Betriebe die sich auf die Montage von Fahrrädern spezialiert haben. Die meisten dieser Fabriken gehören Taiwanesen und sind unter taiwanesischer Führung. Oftmals sind diese Fabriken moderner als die alten Fabriken in Taiwan. 

Bis jetzt produzieren wir nichts in Shenzen, aber für die geplanten Kindervelos habe ich in Taiwan keinen geeigneten Hersteller mehr gefunden. Die guten sind voll ausgelastet und eigentlich auch zu teuer, die anderen einfach nicht auf unsere Standards ausgerichtet.  Nun haben wir mit einer Firma in Shenzen Prototypen gebaut. Diese werde ich vor Ort kontrollieren und mir auch ein Bild des ganzen Umfelds machen.

Die Arbeitsbedingungen müssen genauso stimmen wie die Qualität und Zuverlässigkeit. Ob ich das in zwei Tagen wirklich herausfinden kann ist fraglich. Wichtig ist sicher einfach, dass man die richtigen Fragen stellt und kritisch bleibt.

Mein Flug geht über Doha in Katar. Dort werde ich auf dem Rückflug für einen Tag Zwischenhalt einlegen um mich ein wenig vom Rummel einer chinesischen Grossstadt erholen zu können. Scheinbar soll Doha der langweiligste Ort auf diesem Planeten sein.. für ein paar Tage tönt das gerade recht!

Ich werde versuchen hier ein wenig über meine Reise und die damit verbundenen Eindrücke zu berichten. Bin selber gespannt was mich erwartet.

NuVinci Testbericht

geschrieben von phil | 12 Dez, 2006

Am letzten Donnerstag konnte ich mir endlich ein eigenes Bild zur NuVinci Nabe schaffen. Hier mein Eindruck:

Beim Treten:
Die Kraftübertragung fühlt sich sehr gut an. Kein Schlupf wie auch schon behauptet wurde. Es gibt auch keine Geräuschentwicklung wie bei einer Nabenschaltung, was für viele auch ein Vorteil sein wird. Alles fühlt sich sehr direkt an, der Wirkungsgrad steht einer Shimano Inter8 nicht nach.

Beim Schalten:
Der Schaltvorgang ist butterweich und ohne Unterbruch in der Kraftübertragung. Das stufenlose Schalten macht Sinn, keine grossen Sprünge mehr und immer genau die richtige Übersetzung. Der etwas grosse Schaltweg ist anfangs gewöhnungsbedürftig, aber im täglichen Einsatz stelle ich mir das problemlos vor. Der Übersetzungsbereich ist mit aktuell 350% recht hoch und reicht für den Alltag gut aus. Es besteht die Möglichkeit auf 400% auszuweiten, was meiner Meinung nach eine kleine Revolution für gekapselte Antriebe wäre!

Technischer Eindruck:
Dieser Antrieb setzt wohl neue Massstäbe. Die Nabe und auch der Schaltgriff wirken robust und auf Langlebigkeit ausgelegt. Gemäss Angaben des Herstellers kann man das Innenleben der Nabe als praktisch wartungsfrei bezeichnen. Ein Laie kann das Getriebe gar nciht erst öffnen. Das Gewicht der Nabe ist mit 4kg schon sehr hoch, die Wertigkeit der Nabe rechtfertigt das aber für den Anfang. Die Kabelzüge sind wie bei einer Rohloff doppelt zu verlegen, was für den Rahmenbauer einen Zusatzaufwand bedeutet und eine Nachrüstung etwas schwerer machen würde.

Generell:
Grundsätzlich bin ich von NuVinci voll überzeugt. Das Fahr- und Schaltgefühl der Nabe sind sensationell und rechtfertigen den Aufpreis zu einer Shimano oder SRAM Nabe. Ich schätze dass dieser bei den ersten Serienmodellen so um die CHF 250.00 zu liegen kommt (ca. 160 Euro). Für ein Alltagsrad sind die Argumente klar:

  • Praktisch keine Wartung am Antrieb
  • Grosser Übersetzungsbereich
  • Keine Abstufungen mehr, immer den richtigen "Gang"
  • Einwandfreier Wirkungsgrad
  • Innovativer Antrieb mit WOW-Effekt!

Da bin ich mal gespannt wie der Markt auf diese Neuheit reagieren wird! Bei simpel.ch arbeiten wir bereits an einem Sondermodell für Frühling 2007...