Veloklimatest

geschrieben von phil | 29 Mai, 2006
Das Urteil der VelofahrerInnen beim ersten schweizerischen Veloklimatest ist deutlich: Die Veloförderung in der Schweiz ist ungenügend. Nur Winterthur und Burgdorf erhalten eine genügende Gesamtnote.

Knapp 3000 Velofahrer bewerteten im ersten gesamtschweizerischen Veloklimatest ihr tägliches Verkehrsumfeld als nichtmotorisierte Zweiradfahrer. Ein Hauptkritikpunkt in praktisch allen bewerteten Städten ist die ungenügende aktive Förderung des Velos als Verkehrsmittel. Doch es besteht Hoffnung: Viele Städte erhalten gute Noten für ihre Fortschritte in der Veloförderung in den letzten Jahren. Bis das Velofahren aber ähnlich angenehm empfunden wird wie in den deutschen Fahrradstädten, gibt es aber noch viel zu tun.

Quelle: Velojournal

Was ist Velobilität? Wettbewerb!

geschrieben von phil | 22 Mai, 2006

Der Begriff Velobilität ist auf einer Velotour entstanden und lässt mich seither nicht mehr los. Irgendwie scheint Velobilität vieles auszudrücken was mich in letzter Zeit bewegt.

Trotzdem ist es kein Begriff der tatsächlich existiert.. Darum habe ich mich entschlossen einen Wettbewerb zu lancieren und damit "Velobilität" zum Leben zu erwecken. Der Wettbewerb ist auf www.simpel.ch/antwort ausgeschrieben. Zu gewinnen gibt es ein Velo im Wert von CHF 990.00.

Ich bin gespannt wie viele Teilnehmer sich etwas einfallen lassen! :-)

Der Dollar sinkt, die Velobranche lächelt

geschrieben von phil | 9 Mai, 2006

Mehrmals täglich schau ich mal kurz rein was der Dollar so macht.. im Moment kann ich endlich mal wieder lächeln, denn der Dollar ist mächtig eingebrochen. Habe ich noch über CHF 1.30 vor zwei Wochen bezahlt, liegt er unterdessen heute fast bei CHF 1.22. Die Gründe sind vielseitig und wohl sowieso nie wirklich klar nachvollziehbar.

Wäre der Dollar über CHF 1.40 gestiegen hätte ich ernsthafte Probleme mit meinen Preisberechnungen für diese Saison bekommen. Und mit mir die ganze Branche. ( Mit Ausnahme derjenigen die sich den Dollarkurs absichern lassen und auf Nummer sicher gehen, aber das ist langweilig ).

Da sich in der Velobranche immer noch sehr viel nach dem Dollar richtet, hat die Stärke der amerikanischen Währung einen starken Einfluss auf unsere Preise. Steigt der Dollar, dann steigen auch die Preise. Fällt der Dollar, dann verdient zuerst mal der Importeur mehr.. und eventuell fallen auch die Preise ein wenig.

Hoffen wir also, dass sich unser Franken als sicherer Hafen für Anleger bewährt und die Schweizer Wirtschaft weiter positiv entwickelt. Dies würde 2007 für attraktivere Preise sorgen. Jedenfalls bei den Herstellern die nicht nur lächeln sondern auch handeln.

Velofahrer sind Grüsel!

geschrieben von phil | 2 Mai, 2006

Heute war ich mal wieder mit dem Rennvelo unterwegs. Super! Geniales Wetter, alles hat gepasst. Als ich aber gerade einen anderen Fahrer überholen wollte, hat sich dieser gerade mit der "Finger vor's eine Nasenloch und dann kräftig durch die Nase blasen"-Methode die Nase gesäubert. Dabei hats mich voll erwischt. Ein unangenehmes Gefühl an meinem Schienbein... so ein Grüsel! Er wird das ja wohl kaum mit Absicht gemacht haben und so hab ich mich würdevoll mit Wasser aus dem Cambelbak abgewaschen und ihm ein verzheihendes Lächeln geschenkt. Aber ein Grüsel war er schon.. Und mit ihm wohl fast alle Velofahrer die öfters mal unterwegs sind. Oder wer macht das nicht?

Die noch grösseren Grüsel sind aber wohl die Veloprofis. Oder was macht so einer wenns bei der Tour de France mal pressiert und das Feld Tempo hat? "Wartet mal schnell Jungs, ich muss mal.. "? Wohl sicher nicht! Ist ja diskret und wärmt an kalten Tagen sogar die Beine... Ich habe in meiner Funktion als technischer Leiter bei Trek einmal einen Garantiefall abgelehnt. Der Lack hatte sich nicht wegen schlechter Qualität gelöst, sondern wegen fehlender Pinkelpausen des Besitzers und der damit verbundenen ätzenden Substanzen die der Rahmen abbekommen hatte.

Ich kann es also belegen: Velofahrer sind Grüsel, pfui! :-)

Was mich aber wirklich sauer macht, sind Velofahrer die Ihre Power-Food/Drink- Verpackungen einfach so in die Landschaft schmeissen. Klar, an einem Rennen wird der Abfall von lieben, freiwilligen Helfern zusammengelesen. Aber sonst finde ich das echt unanständig und solchen Fahrern schenke ich bestimmt kein Lächeln..

Etwas ganz anderes ist hier die von Napfgeist beschriebene Schlammschlacht! Es gibt ja nichts schöneres als eine dicke Schicht Schlamm nach einer Biketour. Da feiert das Kind im Manne Renaissance und jubelt dass es den "sturen" Erwachsenen mal wieder hinter sich lassen konnte.

Für unsere Deutschen Leser: Das Wort "Grüsel" ist nicht in Wikipedia zu finden.. Es handelt sich auch nicht um ein Wort das wohl viel in schriftlicher Form verwendet wird. Im Schweizer Sprachgebrauch heisst es aber etwa soviel wie "unsauberer Typ", mit eher anstössiger Bedeutung. Die Bedeutung in diesem Text sollte aber eher netter und mit Witz verstanden werden.